1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Migräne

Migräne

Was ist Migräne?

Als Migräne bezeichnet man schwere, wiederholt auftretende Kopfschmerzen. Die Migräne ist sehr häufig und tritt vorwiegend bei jüngeren Erwachsenen auf (Jugendliche bis Erwachsene mittleren Alters) und betrifft tendenziell Frauen häufiger als Männer. Ein Migräneanfall wird normalerweise von Übelkeit und Lichtempfindlichkeit (Photophobie) sowie Geräuschempfindlichkeit (Phonophobie) begleitet. Viele Betroffene, jedoch nicht alle, erleben vor einer Migräne eine Aura. Obwohl zahlreiche Auslöser der Anfälle bekannt sind, ist die Ursache der Migräne nicht hinreichend verstanden. Die Symptome eines Migräneanfalls können durch Ruhe und Medikamente gegen die Kopfschmerzen kontrolliert werden. Obwohl viele Betroffene an wiederholten Migräneanfällen leiden, sind die meisten doch in der Lage, ihre Beschwerden zu kontrollieren.

Risiken

Die Migräne betrifft hauptsächlich jüngere Erwachsene (Jugendliche bis Erwachsene mittleren Alters). Bei Frauen ist sie häufiger als bei Männern. Auch Übergewichtige und Raucher sind häufiger betroffen.

Symptome

Das typische Symptom einer Migräne sind starke Kopfschmerzen (oft auf einer Seite des Kopfes) mit Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit (Photophobie) und Geräuschempfindlichkeit (Phonophobie). Diese Symptome entwickeln sich schnell und können sechs bis zwölf Stunden andauern. Manche Personen haben bereits vor einem Migräneanfall Symptome. Diese werden als Aura bezeichnet und können Hyperaktivität, eine Veränderung des Sehvermögens, Kribbeln in den Händen, Füßen oder im Gesicht oder andere ungewöhnliche Eindrücke sein. Viele Betroffene fühlen sich nach einem Migräneanfall sehr müde.

Diagnose

Die Diagnose einer Migräne erfolgt basierend auf den Symptomen und einer körperlichen Untersuchung. Um andere Erkrankungen auszuschließen, die ähnliche Symptome wie Migränekopfschmerzen hervorrufen können, kann eine Röntgenaufnahme des Kopfes und des Gehirns erforderlich sein.

Behandlung

Eine dunkle, ruhige Umgebung kann bei vielen betroffenen Personen zu einer Besserung der Beschwerden ihrer Migräne führen. Entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Aspirin) helfen dabei, die Schmerzen zu lindern. Bei Betroffenen mit sehr starken Kopfschmerzen sind Triptane als Medikamente möglicherweise wirksamer. Personen, die an unangenehmen, wiederkehrenden Migräneanfällen leiden (mehr als zweimal pro Monat), können Medikamente einnehmen, die die Häufigkeit und Schwere der Kopfschmerzen verringern.

Prognose

Migräneanfälle treten häufig wiederholt auf. Wenn diese unregelmäßig auftreten, gelingt es den meisten betroffenen Personen, ihre Beschwerden während eines Migräneanfalls zu kontrollieren. Treten sie jedoch häufiger auf, kann durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten die Anzahl der Tage verringert werden, an denen es zu Migräneanfällen kommt, und die Lebensqualität verbessert werden.

Vorsorge

Einige Migräneanfälle können durch die Vermeidung der auslösenden Faktoren verhindert werden. Diese unterscheiden sich von Person zu Person, einige gemeinsame Auslöser sind jedoch emotionaler Stress, das Auslassen von Mahlzeiten, einige Gerüche, bestimmtes Wetter, ein gestörter Schlaf, Alkohol, Rauch und einige Andere. Personen, die an unangenehmen, wiederkehrenden Migräneanfällen leiden (mehr als zweimal pro Monat), können von Medikamenten profitieren, die die Häufigkeit und Schwere der Kopfschmerzen verringern.