Medizinische Qualität

Klinischen Studien zufolge kann die medizinische Qualität verschiedener Gesundheitstechnologien stark variieren. Hier erfahren Sie, wie ein evidenzbasierter Ansatz Ihnen helfen kann, die richtige Wahl zu treffen.

Worauf es ankommt

Diese 5 Säulen medizinischer Qualität sind das Fundament unserer Lösungen für Gesundheitsunternehmen.

    • CE-Kennzeichnung als Medizinprodukt der Klasse 1, Klasse 2 beantragt
    • ISO 27001 (InfoSec Management)
    • ISO 13485 Zertifizierung 
    • GDPR-konform
    • HIPAA-konform
    • Arbeitsgruppenleitung: Initiative zum WHO-standardisierten Benchmarking

Weshalb medizinische Qualität wichtig ist

  • Klinische Überwachung und Industrievorschriften sorgen für objektive Prozesse der Qualitätskontrolle, denen Sie vertrauen können.

  • Ein gutes Nutzererlebnis bedeutet, dass Menschen die nötigen Informationen eingeben und von der Technologie die richtigen Empfehlungen erhalten.

  • Durch die umfassende Abdeckung werden risikoreiche und seltene Krankheiten nicht übersehen oder falsch diagnostiziert.

  • Medizinische Genauigkeit kann dazu beitragen, Krankheiten schneller zu erkennen und die Behandlung zu beschleunigen.

  • Eine sichere Beratung sorgt dafür, dass Patienten, die es am nötigsten haben, medizinisches Fachpersonal aufsuchen.

Wie Adas Künstliche Intelligenz funktioniert

Ada wurde ursprünglich entwickelt, um klinische Entscheidungen zu unterstützen. Unsere Mediziner haben ihr beigebracht, wie Ärzte zu denken. Klinische Präzision und medizinische Überwachung durch menschliche Ärzte sind von Anfang an in unserer DNA verankert. Lernen Sie einige unserer medizinischen Experten kennen.

Gemeinsam Gesundheit und Versorgung verbessern

Weiterlesen

Get powered by Ada

Bessere Ergebnisse durch starke Unternehmenslösungen.

Zu den Details

Klinischen Studien über Ada

Verfolgen Sie aktuelle Untersuchungen, die Ada bewerten.

Zur Veröffentlichung

Warum eine hohe Abdeckung wichtig ist

Dr. Baluch erklärt die Vorteile in 3 klinischen Szenarios.

Zum Artikel

  1. Miller, S., Gilbert, et al. JMIR (2020), doi: 10.2196/19713.

  2. Scheder-Bieschin, J., et al. (2020), doi: 10.1101/2020.11.13.20230953.

  3. Gilbert, S. et al. BMJ Open, (2020). doi: 10.1136/bmjopen-2020-040269.

  4. Ronicke, S. et al. Orphanet. (2019). doi: 10.1186/s13023-019-1040-6.

  5.  Morse, K. et al. J Med Internet Res, (2020). doi: 10.2196/20549.