Unser Engagement im Bereich der seltenen Erkrankungen

Im Durchschnitt dauert es fünf Jahre, bis ein Mensch mit einer seltenen Erkrankung eine Diagnose erhält. Das bedeutet oft viele unnötige Arztbesuche, eine spät begonnene Behandlung und eine schlechtere Prognose.

Viele Menschen mit einer seltenen Erkrankung erhalten in ihrem ganzen Leben keine richtige Diagnose.

Wir arbeiten daran, die Zeit bis zur Diagnose zu verkürzen und die Prognose für Menschen mit einer seltenen Erkrankung zu verbessern.

Die Diagnose einer seltenen Erkrankung ist eine Herausforderung

Es gibt über 7000 bekannte seltene Erkrankungen. Die meisten sind genetisch bedingt und viele haben ähnliche Symptome wie häufigere Krankheiten. Kein Mensch kann alle seltenen Erkrankungen kennen und so ist es für Ärzte*innen schwierig, diese ohne Hilfe zu diagnostizieren. 

Überweisungen an Spezialist*innen verzögern sich oft, weil Allgemeinmediziner*innen seltene Krankheiten häufig nicht im Verdacht haben. In vielen Gegenden der Welt fehlt es an Zugang zu medizinischer Versorgung, sodass Menschen mit einer seltenen Erkrankung keine Diagnose erhalten und keine angemessene Behandlung beginnen können.

Selten, aber verbreitet: Eine Krankheit wird in Europa als selten betrachtet, wenn sie weniger als fünf von 10.000 Menschen betrifft. Da jedoch weltweit 300 Millionen Menschen an einer seltenen Erkrankung leiden, bedeutet selten trotzdem weit verbreitet.

Die Behandlung seltener Erkrankungen beginnt mit der Diagnose

Wir bei Ada haben die Vision von einer Welt, in der jeder Mensch mit einer seltenen Erkrankung rechtzeitig Zugang zu der notwendigen Versorgung bekommt.

Wir wollen seltenen Krankheiten in Ada abbilden, damit unsere künstliche Intelligenz überall auf der Welt - egal ob zuhause oder im Krankenhaus - mit ganz gewöhnlichen Smartphones helfen kann, Krankheiten besser zu erkennen und die Zeit bis zur Diagnose und Behandlung zu verkürzen.

„Wird mit Hilfe künstlicher Intelligenz früh der Verdacht auf das Vorliegen einer seltenen Erkrankung geweckt, kann die Überweisung zu Spezialist*innen und damit die Diagnose beschleunigt werden. Das kann die Odyssee bis zur Diagnose und Behandlung einer seltenen Erkrankung verkürzen und damit die Belastung von Patient*innen, Mediziner*innen und Gesundheitssystemen reduzieren.“
Vanessa Lemarié
Program Owner, Rare Diseases

Zusammen können wir:

Wir haben bereits jetzt Hunderte von seltenen Erkrankungen in Ada abgebildet, von der Amyloid-Neuropathie bis zum Zollinger-Ellison-Syndrom.

Lernen Sie unser Team kennen

Vanessa Lemarié
Program Owner, Rare Diseases
Caitie Zavila
Senior Project Manager, Rare Diseases
Stefanie Brückner
Project Manager, Rare Diseases

Bei seltenen Erkrankungen arbeiten wir zusammen mit

  • Pfizer
  • Takeda

Verbessern Sie mit uns gemeinsam Gesundheit und Versorgung.