1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Pädiatrische virale Gastroenteritis

Pädiatrische virale Gastroenteritis

Was ist pädiatrische virale Gastroenteritis?

Eine pädiatrische virale Gastroenteritis, oftmals auch als "Magen-Darm-Grippe" oder "Magen-Darm-Infekt" bezeichnet, ist eine Entzündung des Magens und des Darms bei einem Kind aufgrund eines Virus. Das Virus wird üblicherweise durch engen Kontakt zu einer infizierten Person übertragen. Die Hauptsymptome sind Erbrechen, Durchfall und Magenbeschwerden oder Bauchschmerzen. Sie halten in der Regel nur ein paar Tage an. Es ist wichtig, dass die erkrankte Person während der Krankheit viel Flüssigkeit zu sich nimmt.

Risiken

Von dieser Erkrankung sind Kinder unter zehn Jahren betroffen. Eine virale Magen-Darm-Infektion wird gewöhnlich von Person zu Person durch engen Kontakt oder durch die Berührung gemeinsam genutzter Gegenstände oder Oberflächen übertragen. Auch Lebensmittel, die von einer mit dem Virus infizierten Person mit nicht gewaschenen Händen zubereitet wurden, sind eine mögliche Infektionsquelle.

Symptome

Typische Symptome sind Erbrechen, Durchfall sowie Magenbeschwerden oder Bauchschmerzen. Andere mögliche Anzeichen einer Infektion sind Fieber, Schüttelfrost, Muskelschmerzen und Hautausschläge.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt gewöhnlich basierend auf den Symptomen. Gelegentlich muss der Stuhl auf die spezifische virale Ursache hin untersucht werden.

Behandlung

In den meisten Fällen bessert sich eine virale Magen-Darm-Infektion ohne spezifische Behandlung. Betroffene Kinder sollten sich ausruhen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Ist ein Kind nicht in der Lage, zu trinken, sollte es stationär aufgenommen werden, um Flüssigkeit über einen Tropf (intravenös) zu erhalten.

Prognose

Diese Erkrankung bessert sich gewöhnlicherweise innerhalb von ein bis zwei Tagen. Sehr junge Kinder oder Kinder mit anderen Krankheiten haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen, einschließlich schwerer Dehydratation (Flüssigkeitsmangel).

Vorsorge

Eine gute Hygiene ist wichtig, um diese Erkrankung zu vermeiden. Dies ist vor allem bei der Pflege von Menschen mit viraler Magen-Darm-Infektion wichtig, um das Virus nicht weiter zu verbreiten. Es gibt Impfungen gegen einige Viren, die Magen-Darm-Infektionen verursachen können, wie zum Beispiel gegen das Rotavirus.