1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Polymyalgia rheumatica

Polymyalgia rheumatica

  1. Was ist Polymyalgia rheumatica?
  2. Risiken
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Prognose

Was ist Polymyalgia rheumatica?

Die Polymyalgia rheumatica ist eine Erkrankung, die zu Entzündungen und Schmerzen in den Muskeln und Gelenken führt. Die Ursache hierfür ist unbekannt. Die häufigsten Symptome einer Polymyalgia rheumatica sind Muskelschmerzen und Steifheit in den Schultern und der Hüfte. Sie tritt häufiger bei älteren Personen und bei Frauen auf, für gewöhnlich wird mit steroidhaltigen Medikamenten behandelt. Bei einigen betroffenen Personen verschwinden die Symptome nach einer gewissen Behandlungsdauer mit Steroiden, während es bei anderen zu anhaltenden oder wiederkehrenden Symptomen kommen kann.

Risiken

Die Polymyalgia rheumatica ist eine Erkrankung, die zu einer Entzündung und Schwellung von Gelenken und Muskeln führt. Die Ursache für diese Erkrankung ist nicht bekannt, sie kann jedoch innerhalb der Familie vererbt werden. Sie betrifft Frauen häufiger als Männer und kommt fast ausschließlich bei Personen über 50 Jahren vor.

Symptome

Das häufigste Symptom sind Schmerzen und Morgensteifheit sowohl der Schultern als auch der Hüfte. Einige Menschen stellen Schwierigkeiten beim Aufstehen aus dem Sitzen oder ein Anschwellen der Füße oder Gelenke fest. Darüber hinaus leiden von dieser Erkrankung betroffene Personen an schlechter Stimmung, Fieber, ungewolltem Gewichtsverlust, nächtlichem Schwitzen und extremer Müdigkeit.

Diagnose

Die Diagnose einer Polymyalgia rheumatica erfolgt normalerweise basierend auf den Symptomen und einer körperlichen Untersuchung. Bluttests weisen gewöhnlich auf Anzeichen einer Entzündung im Körper hin und werden auch genutzt, um andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen. Eine Ultraschalluntersuchung der betroffenen Gelenke zeigt normalerweise eine Entzündung oder Schwellung des Gelenks.

Behandlung

Die Polymyalgia rheumatica wird gewöhnlich mit steroidhaltigen Medikamenten behandelt. Diese werden normalerweise regelmäßig über einen Zeitraum von einem bis zwei Jahren eingenommen. Danach können sich die Symptome bessern. Einige Personen müssen diese Medikamente möglicherweise über einen längeren Zeitraum einnehmen. Die langfristige Einnahme von Steroiden kann zu Komplikationen führen, die mit einem Arzt oder Apotheker besprochen werden sollten.

Prognose

Steroidhaltige Medikamente sind gewöhnlich wirksam bei der Linderung der Symptome. Bei vielen Betroffenen mit Polymyalgia rheumatica können sich die Symptome nach einiger Zeit verbessern und die Steroide können abgesetzt werden. Einige Betroffene leiden an wiederkehrenden Symptomen.