Atopische Dermatitis

Was ist atopische Dermatitis?

Eine atopische Dermatitis, häufig auch als atopisches Ekzem bezeichnet, ist eine sehr häufige Hauterkrankung, vor allem bei Kindern. Menschen mit dieser Erkrankung leiden aufgrund von Allergien oder einer auf bestimmte Substanzen empfindlich reagierenden Haut unter Dermatitis (Entzündung der Haut). Die Erkrankung betrifft Kinder vor ihrem 5. Lebensjahr und kann bis ins spätere Leben anhalten. Die typischen Symptome sind ein juckender Ausschlag und trockene Haut. Diese Symptome können als Reaktion auf bestimmte Auslöser aufflammen (sich verschlimmern). Eine Behandlung sieht die Bewahrung des Feuchtigkeitsgehalts der Haut und der Einsatz von Cremes oder Medikamenten vor, um die Haut zu beruhigen und die Entzündung zu behandeln. Bei vielen Kindern mit atopischer Dermatitis bessern sich die Beschwerden mit der Zeit und sie zeigen als Jugendliche möglicherweise keine Symptome mehr auf. Manche Menschen haben atopische Ekzeme, die bis zum Erwachsenenalter anhalten.

Risiken

Atopische Dermatitis ist eine häufige Erkrankung. Atopische Dermatitis wird meist bei Kindern unter fünf Jahren diagnostiziert und es ist unwahrscheinlich, einen ersten Fall atopischer Ekzeme im Erwachsenenalter zu haben. Menschen mit Allergien (einschließlich Heuschnupfen und allergischem Asthma) haben ein höheres Risiko, atopische Ekzeme zu bekommen. Faktoren, die zu atopischen Ekzemen führen, können Trockenheit, Hitze und Schwitzen, irritierende Substanzen (wie zum Beispiel gewisse Kleidung und Chemikalien), emotionaler oder körperlicher Stress, Hautinfektionen und Allergene, oft Nahrungsmittel, sein.

Symptome

Die typischen Symptome von Ekzemen sind ein roter, juckender Ausschlag und trockene, schuppige Haut. Dieser Ausschlag kann sickern oder nässen und die Haut kann durch dauerhaftes Kratzen rau sein. Dieser Ausschlag befällt häufig das Gesicht, die Kopfhaut, die Ellbogen und die Knie. Bei Menschen, die lange Zeit unter Ekzemen leiden, können sich durch das Kratzen oder Reiben verdickte Haut oder Narben bilden. Wenn sich der Ausschlag entzündet, kann im Bereich der Ekzeme ein dicker, gelber Schleim sowie Rötungen und Krusten entstehen.

Diagnose

Eine Diagnose basiert gewöhnlich auf den Symptomen und der äußerlichen Erscheinung des Ausschlags. Das Führen eines Tagebuchs über die Symptome und das Testen auf spezielle Allergene kann bei der Identifizierung der Auslöser des Ekzems helfen.

Behandlung

Die Haut feucht zu halten, kann dabei helfen, die Symptome von atopischen Ekzemen zu lindern. Manche Menschen nutzen nasse Kleidung oder Bandagen auf den Bereichen der trockenen und irritierten Haut. Die Verwendung von Seifen oder Bäderlösungen, die Feuchtigkeitsmittel oder Öle enthalten, kann bei der Beruhigung der Haut und dem Schutz gegen irritierende Substanzen hilfreich sein. Steroidcremes werden häufig genutzt, um das Aufflammen der Ekzeme zu behandeln. Antihistamintabletten können dabei helfen, den Juckreiz zu lindern.

Prognose

Die meisten Menschen lernen, die Reaktionen zu steuern, und meiden Auslöser ihrer atopischen Dermatitis, da dies dabei hilft, Symptome in einem annehmbarem Ausmaß zu halten. Bei den meisten Kindern, die an atopischer Dermatitis leiden, bessert sich die Erkrankung mit zunehmendem Alter und verschwindet möglicherweise im Jugendalter. Trotzdem können sie immer zu empfindlicher und trockener Haut neigen. Manche Menschen können weiterhin bis ins Erwachsenenalter hinein an Ekzemen leiden.

Vorsorge

Die Identifizierung und Meidung von Auslösern, welche die Symptome verschlimmern, kann dabei helfen, Fälle von atopischer Dermatitis zu verhindern.