1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Kryptorchismus

Kryptorchismus

Was ist Kryptorchismus?

Beim Kryptorchismus, oder Hodenhochstand, befinden sich ein oder beide Hoden bei der Geburt nicht im Hodensack. Symptome sind ein leerer Hodensack, in dem keine Hoden ertastet werden können, oder Hoden, die an anderer Stelle gesehen oder ertastet werden können. Die Behandlung kann durch Medikation oder einen chirurgischen Eingriff erfolgen.

Risiken

Kryptorchismus ist eine relativ häufige Erkrankung. Die Hoden entwickeln sich vor der Geburt im Bauch. Während der Fötus (das ungeborene Baby) wächst, wandern die Hoden nach unten in den Hodensack. Dieser Vorgang wird gewöhnlich vor der Geburt abgeschlossen. Kryptorchismus ist die häufigste Ursache für einen Hoden, der sich nicht im Hodensack befindet, obwohl es auch sein kann, dass sich der Hoden überhaupt nicht gebildet hat. Die Ursachen von Kryptorchismus sind nicht hinreichend bekannt, es ist jedoch wahrscheinlich, dass viele Faktoren zusammenkommen und diese Erkrankung gemeinsam verursachen. Einige Faktoren, die das Risiko eines Hodenhochstands erhöhen, sind eine geringe Körpergröße oder ein geringes Körpergewicht bei der Geburt, eine Geburt als Zwilling, eine Frühgeburt und die Einwirkung von Östrogenen über die Mutter vor der Geburt. Personen mit einem unbehandelten Hodenhochstand haben ein erhöhtes Risiko, Hodenkrebs zu entwickeln.

Symptome

Das häufigste Symptom ist ein Hodensack, der einen oder beide Hoden nicht enthält. Sehr häufig kann der Hoden an einer anderen Stelle, wie im Bereich des Penis oder in der Leistengegend, ertastet werden. Es kann eine Ultraschalluntersuchung zur Lokalisierung des Hodens durchgeführt werden, obwohl dies nicht immer erfolgreich ist. Befindet sich keiner der Hoden im Hodensack oder sind andere Probleme bei der Entwicklung der Genitalien erkennbar, können Bluttests durchgeführt werden, um nach hormonellen Ursachen zu suchen.

Diagnose

Eine Diagnose wird gewöhnlich kurz nach der Geburt gestellt, da die Untersuchung auf Kryptorchismus (Ertasten der Hoden im Hodensack) zur Routineuntersuchung des Körpers von Neugeborenen gehört.

Behandlung

In vielen Fällen wird sich der Hoden nach der Geburt weiter in den Hodensack hinabsenken. Geschieht dies und bleibt der Hoden dort, ist eine Behandlung nicht nötig. Dies ist jedoch selten der Fall, wenn der Vorgang nicht bis zum Alter von 6 Monaten abgeschlossen ist. In diesen Fällen wird der Hoden chirurgisch gesucht und im Hodensack platziert. Dieser Eingriff wird Orchidopexie genannt. Jungen mit Kryptorchismus sollten diesem Eingriff im Alter zwischen 6 und 12 Monaten unterzogen werden. Eine Orchidopexie ist wichtig, da sie das Risiko einer Unfruchtbarkeit und der Entwicklung von Hodenkrebs im späteren Leben verringert.

Prognose

Jungen, die frühzeitig einer Behandlung ihres Kryptorchismus unterzogen werden, haben generell keine Komplikationen und erholen sich gut. Bleibt ein Hodenhochstand unbehandelt, so kann es zu ernsthaften Konsequenzen, wie Hodenkrebs, Unfruchtbarkeit und Hodenschäden, kommen.