1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Fremdkörperaspiration

Fremdkörperaspiration

Was ist Fremdkörperaspiration?

Zu einer Fremdkörperaspiration kommt es, wenn ein nicht-essbarer Gegenstand inhaliert wird und im Rachen oder den Atemwegen steckenbleibt. Je nach Ausmaß der Blockade kann es sich um einen medizinischen Notfall handeln. Säuglinge und Kleinkinder neigen dazu, kleine Gegenstände wie Knöpfe oder Murmeln zu verschlucken, wohingegen Erwachsene typischerweise Nahrungsmittel und ähnliche Dinge einatmen. Typische Symptome sind Husten, Keuchen und Atembeschwerden. Eine Behandlung erfolgt, indem die Atmung der Person sichergestellt und der Gegenstand entfernt wird.

Risiken

Kleine Gegenstände wie Münzen oder Knöpfe werden überwiegend von Säuglingen und Kleinkindern eingeatmet. Erwachsene atmen häufiger Nahrungsmittel und ähnliche Dinge wie Knochen, Zahnstocher oder Fruchtkerne ein. Bei Erwachsenen mit neurologischen Störungen, wie etwa einer Demenz, besteht ein erhöhtes Risiko, Fremdkörper zu inhalieren.

Symptome

Die Symptome hängen von dem Gegenstand ab, der eingeatmet wurde, davon, wo er in den Atemwegen steckt sowie von der Zeit, die seit der Inhalation verstrichen ist. Typische Symptome sind Keuchen, Würgen, Atembeschwerden, eine blaue Verfärbung des Gesichts und ein anhaltender Husten. Wenn der Gegenstand die Atemwege stark blockiert, treten diese Symptome plötzlich auf und erfordern eine sofortige Behandlung in einer Notaufnahme. Wenn der Gegenstand längere Zeit in den Atemwegen war und eine Lungeninfektion verursacht hat, kann es zu Fieber, hohem Puls und möglicherweise einem Kollaps kommen.

Diagnose

Die Diagnose wird von einem Arzt gestellt, der die Symptome beurteilt und die betroffene Person untersucht. Häufig ist eine Röntgenaufnahme oder Computertomographie (CT) des Brustkorbs oder sogar eine Bronchoskopie (Untersuchung der Atemwege mit einer Kamera) erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen.

Behandlung

Die Behandlung erfolgt, indem die Atmung der Person sichergestellt und der Fremdkörper entfernt wird. Kann die Person nicht atmen, ist es sehr wichtig, die Atmung zu unterstützen und den Gegenstand sofort zu entfernen. Ein erster Schritt bei der Entfernung des Gegenstands ist es, die betroffene Person zum Husten zu ermutigen. Wenn dies erfolglos ist, kann der Gegenstand von einem Arzt entweder durch eine Bronchoskopie (eine Kamera, die die Atemwege untersucht) oder als letzten Ausweg durch einen chirurgischen Eingriff entfernt werden. Liegt eine Infektion vor, können Antibiotika verschrieben werden.

Prognose

Fast alle Fremdkörper können mit einem Bronchoskop entfernt werden. Wenn der Gegenstand keine schwerwiegenden Atembeschwerden verursacht und schnell entfernt wird, erholen sich die meisten Betroffenen gut. Die Inhalation großer Objekte kann tödlich sein. Komplikationen treten häufiger auf, wenn die Diagnose erst 24 Stunden nach der Inhalation gestellt wird.

Vorsorge

Um das Verschlucken von Fremdkörpern bei kleinen Kindern zu vermeiden, sollten kleine Gegenstände wie Münzen, Knöpfe und Knopfbatterien von kleinen Kindern ferngehalten werden. Ihnen sollte außerdem beigebracht werden, gut zu kauen und beim Essen weder zu reden noch zu spielen.