1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Herpangina

Herpangina

  1. Was ist Herpangina?
  2. Risiken
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Prognose
  7. Vorsorge
  8. Andere Bezeichnung für Herpangina

Was ist Herpangina?

Die Herpangina ist eine Virusinfektion. Diese Erkrankung wird durch das sogenannte Coxsackie-Virus verursacht. Sie tritt am häufigsten bei Kindern unter zehn Jahren auf, kann jedoch Menschen jeden Alters betreffen. Sie verursacht zunächst kleine, blasenartige Flecken und später Wunden am Gaumen und im Rachen. Die Herpangina führt außerdem zu Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen und Nackenschmerzen. Die Infektion bessert sich normalerweise innerhalb von zehn Tagen ohne besondere Behandlung.

Risiken

Die Herpangina wird durch ein Virus der Gruppe A der Coxsackie-Viren verursacht. Diese werden entweder durch Speicheltröpfchen von Person zu Person übertragen (beim Husten oder Niesen oder durch die gemeinsame Nutzung von Tellern und Tassen) oder durch den versehentlichen Kontakt mit Fäkalien. Das Virus kann mehrere Tage auf Oberflächen und Gegenständen, die von einer infizierten Person berührt worden sind, überleben. In den Sommermonaten kommt die Herpangina häufiger vor und betrifft typischerweise Kinder unter zehn Jahren, doch sie kann auch bei Neugeborenen, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auftreten.

Symptome

Das häufigste Symptom ist eine Ansammlung von Blasen oder Wunden am Gaumen oder im Rachen. Personen, die an einer Herpangina leiden, können auch Fieber, Appetitlosigkeit, Halsschmerzen, Kopfschmerzen und Nackenschmerzen haben.

Diagnose

Die Diagnose wird von einem Arzt gestellt, der die Symptome beurteilt und den Mund, den Rachen und die Haut untersucht. Spezielle diagnostische Tests sind nicht erforderlich.

Behandlung

Das Ziel der Behandlung einer Herpangina ist die Linderung der Symptome. Personen mit Herpangina sollten zuhause bleiben und reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen. Einfache Schmerzmittel wie Paracetamol helfen gegen Kopfschmerzen, warme Flüssigkeiten oder Lutschtabletten können bei Halsschmerzen helfen. Es gibt keine besonderen Medikamente zur Behandlung des Coxsackie-A-Virus.

Prognose

Die Symptome einer Herpangina bessern sich normalerweise innerhalb von zehn Tagen ohne besondere Behandlung.

Vorsorge

Die beste Möglichkeit, um eine Infektion zu verhindern, ist eine gute Hygiene. Das bedeutet unter anderem, regelmäßig die Hände zu waschen und bei Krankheit zuhause zu bleiben.

Andere Bezeichnung für Herpangina

  • eine Virusinfektion mit schmerzhaften Geschwüren im Mund und weiteren Symptomen