1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Aphthen im Mund

Aphthen im Mund

Verfasst von Adas medizinischem Fachpersonal

Aktualisiert am

Was sind Aphthen?

Aphthen – manchmal umgangssprachlich auch Aphten oder Aften geschrieben – sind eine häufige Art Geschwür, die sich auf der Schleimhaut bildet. In der Regel entwickeln sich Aphthen im Mund. Ein anderer Name für Aphthen ist aphthöse Stomatitis.[1]

Aphthen sind rundlich und entwickeln sich in den weichen Bereichen des Mundes wie den Innenseiten der Lippen und Wangen und der Unterseite der Zunge. Sie sind harmlos und nicht ansteckend und es können sich einzelne oder mehrere auf einmal (sogenannte Aphthen Cluster) bilden. In den meisten Fällen treten die Aphthen wiederholt auf. Dies nennt man dann chronisch rezidivierende Aphthose.

Eine typische Aphthen-Episode dauert zwischen 7 und 10 Tagen.[2] Die Ursache für die Erkrankung kann meist nicht festgestellt werden. Es gibt für Aphthen keine direkte Therapie aber es gibt unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten für die damit einhergehenden Schmerzen.

Gut zu wissen: Aphthen sind die häufigste Form von Mundgeschwüren. Es gibt allerdings noch weitere Formen.

Könnten bei Dir oder einer anderen Person Aphthen aufgetreten sein, starte eine kostenlose Symptomanalyse mit der Ada App. Oder schau Dir zuerst genau an, wie Adas Symptom-Checker funktioniert.

Die verschiedenen Typen von Aphthen

Man unterscheidet zwischen drei Haupttypen:[3]

Kleinere Aphthen (Minor-Form)

Die häufigste Aphthen-Form. Sie sind relativ klein – in der Regel kleiner als 5mm im Durchmesser – und können einzeln oder als Cluster auftreten. Normalerweise sind sie nicht sehr schmerzhaft.

Größere Aphthen (Major-Form)

Diese Aphthen-Form ist seltener. Sie sind 5mm oder größer und tauchen entweder einzeln oder als Paar auf. Sie können schmerzhaft sein, vor allen Dingen beim Essen oder Trinken. Außerdem können sie zwischen 2 Wochen und mehreren Monaten verbleiben.

Herpetiformer Ulcus

Diese Form der Aphthen entsteht, wenn sich mehrere kleine Wunden zu einem großen, ungleichmäßigen Geschwür verbinden. Sie werden herpetiform genannt, weil sie dem Herpes sehr ähnlich sehen. Allerdings werden herpetiforme Geschwüre nicht durch den Herpes-Simplex-Virus ausgelöst.

Was sind Aphthen-Symptome?

Abseits von den Aphthen selbst hat diese Erkrankung keine weiteren Symptome. Bevor sich das Geschwür bildet, verspüren manche Personen ein manchmal schmerzhaftes Brennen oder Kribbeln im Mund. Sobald sich die Geschwüre geformt haben, können diese unterschiedlich schmerzhaft sein.

Je nach Position der Aphthe, kann das Essen, Trinken oder Sprechen unangenehm sein. Bei Neugeborenen und Babies, die die Nahrungsaufnahme ganz oder teilweise verweigern, könnten Aphthen der Auslöser sein.

Wie sehen Aphthen aus?

Die Geschwüre sind normalerweise flach und zunächst blass-gelb gefärbt. Im Laufe der Erkrankung färben sie sich grau. Wenn sie sich entzünden, können sie einen roten Rand entwickeln oder sich vollständig rot färben.

Gut zu wissen: In schweren Fällen können die Aphthen zu einem Anschwellen der Lymphknoten führen. Außerdem können Fieber, körperlicher Erschöpfung oder starke Schläfrigkeit auftreten.[4] Dies ist allerdings äußerst selten und es ist unwahrscheinlich, dass geschwollene Lymphknoten das erste Anzeichen von Aphthen sind.

Hast Du Symptome von Aphthen? Starte jederzeit eine kostenlose Symptomanalyse mit der Ada-App.

Was sind die Ursachen von Aphthen?

Die genaue Ursache von Aphthen ist unbekannt. Allerdings wird vermutet, dass die Geschwüre durch einen oder mehrere externe Auslöser zustande kommen.

Die Erkrankung könnte auch erblich bedingt sein, denn bei 40 Prozent der Betroffenen kamen Aphthen ebenfalls in der Familienvorgeschichte vor. Etwa eine von fünf Personen hat hin und wieder Aphthen und am häufigsten tauchen sie im Alter zwischen 10 und 19 Jahren auf.

Zu möglichen Auslösern von Aphthen gehören:[5]

  • Emotionaler Stress
  • Kleine Wunden im Mund, zum Beispiel durch Schnitte, Verbrennungen, versehentliche Bisse, zahnärztliche Eingriffe, zu festes Zähneputzen oder schlecht sitzende Prothesen
  • Familiäre Veranlagung
  • Natriumlaurylsulfat (SLS) – ein Bestandteil mancher Zahnpasten und Mundwasser; es gibt keinen Nachweis, dass dieser Wirkstoff ein Auslöser von Aphthen ist. Allerdings verlängert er die Dauer für das Verheilen des Geschwürs
  • Bestimmte Nahrungsmittel wie Kaffee, Schokolade, Eier, Käse sowie saures oder scharfes Essen
  • Ein Mangel an bestimmten Vitaminen und Mineralien, unter anderem Zink, Vitamin B12, Folsäure oder Eisen. Diese Mängel können als Teil einer Anämie auftreten
  • Eine allergische Reaktion auf Mundbakterien
  • Der Konsum von Tabakprodukten sowie das Aufhören mit besagtem Konsum
  • Hormonschwankungen im Rahmen einer Schwangerschaft
  • Ein geschwächtes Immunsystem aufgrund bestimmte chronischer Erkrankungen

Stress ist eine häufige Ursache von Aphthen. Stress löst die Aphthen im Mund nicht direkt aus, allerdings erhöht Stress die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich entwickeln. Außerdem sorgt Stress dafür, dass die Aphten länger zum Verheilen brauchen.[6][7] Andersherum können Aphthen auch zu mehr Stress führen, wenn sie die Ess- und Trinkgewohnheiten von Betroffenen beeinflussen.

Gut zu wissen: Zahnärztlicher Rat kann dabei helfen, das Risiko von Aphthen zu verringern: zum Beispiel durch bestimmte Zahnpasta und Mundwasser ohne Sodiumlaurylsulfat, geeignetere Zahnbürsten und Methoden, um Wunden im Mund zu vermeiden.

Es gibt Medikamente, die mit der Entwicklung von Geschwüren in Verbindung gebracht werden. Allerdings geht es hierbei nicht nur um Aphthen sondern auch um andere Geschwüre. Zu besagten Medikamenten gehören:[8][9]

  • Nicorandil, ein Medikament zur Behandlung von Angina pectoris, einer Herzkrankheit
  • Ibuprofen und andere Entzündungshemmer
  • Nikotinersatzmittel, die durch den Mund eingenommen werden
  • Medikamente wie Aspirin, falls sie im Mund aufgelöst werden
  • Illegale Drogen wie Kokain

In sehr seltenen Fällen sind wiederkehrende Geschwüre ein Anzeichen für verschiedene ernsthafte Erkrankungen. Dazu gehören:

Bei diesen Erkrankungen entstehen Geschwüre, die Aphthen zwar sehr ähnlich sehen, allerdings keine sind. Deswegen nennt man sie auch aphthen-artige Geschwüre.[10]

Wenn Aphthen häufig wiederkehren, nur sehr langsam verheilen oder mit Schmerzen oder anderen Symptomen einhergehen, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.

Wenn Du von wiederkehrenden oder schmerzhaften Aphthen betroffen bist, starte jederzeit eine kostenlose Symptomanalyse mit der Ada-App

Wie werden Aphthen diagnostiziert?

In den meisten Fällen – vor allem, wenn die Aphthen nicht wiederkehrend sind – wird für eine Diagnose eine medizinische Untersuchung durchgeführt. Zusätzlich wird die Krankengeschichte der betroffenen Person zurate gezogen.

Bei wiederkehrenden Geschwüren sind die richtige diagnostische Aufarbeitung und Auswertung wichtig, da solche Geschwüre auf schwere Erkrankungen hinweisen können. Dazu gehören Zöliakie, entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen wie HIV/AIDS.

Während der Diagnosestellung können solche Erkrankungen durch Blutproben oder seltener auch durch eine Magenspiegelung oder eine Darmspiegelung ausgeschlossen werden. Manchmal werden dabei auch Gewebeproben entnommen.[11] Wie genau der diagnostische Prozess verläuft, hängt von der ärztlichen Auswertung der Erkrankung und dem Vorhandensein weiterer Symptome ab.

Was für Komplikationen gibt es bei Aphthen?

Die meisten Aphthen verschwinden innerhalb von zwei Wochen. In sehr seltenen Fällen können sie sich allerdings mit Bakterien infizieren. Dies passiert in der Regel nur in schweren Fällen, in denen die Geschwüre eine große Fläche abdecken.

Falls es zu einer solchen sekundären bakteriellen Infektion kommt, können antibiotische Mundspülungen und Schmerzmittel verschrieben werden. In manchen Fällen werden auch Antibiotika in Form von Tabletten notwendig (siehe auch Behandlung).[11]

Wie werden Aphthen behandelt?

Es gibt kein Heilmittel gegen Aphthen, man kann allerdings die Symptome behandeln. In den meisten Fällen verschwinden die Aphthen von alleine ohne besondere Behandlung. Es gibt ein paar Möglichkeiten, um die Schmerzen zu lindern: zum Beispiel das Vermeiden von zähen oder irritativen Nahrungsmitteln wie Ananas oder das Behandeln der betroffenen Stelle mit kühlenden oder betäubenden Mitteln wie Lidocain oder Benzocain.

Falls doch eine weitere Behandlung notwendig ist, gibt es mehrere Möglichkeiten. Ausgehend davon, wo die Aphthen sich befinden, wie schwerwiegend sie sind und wie der Gesundheitszustand einer betroffenen Person aussieht, können Ärzt:innen beurteilen, welche Behandlungsmethoden besser oder schlechter funktionieren könnten.[12]

Behandlung mit Entzündungshemmern

Es gibt rezeptfreie, entzündungshemmende Salben, die direkt auf die von Aphthen betroffene Stelle aufgetragen wird. Diese können den Symptomen vor allen Dingen bei kleineren Aphthen entgegenwirken. Diese Salben sollten zwei bis vier Mal pro Tag verwendet werden. Dabei sollte immer auf die Packungsbeilage und die Hinweise von Ärzt:innen und Apotheker:innen geachtet werden.

Antiseptika und Antibiotika gegen Aphthen

Oft empfehlen Ärzt:innen keimtötende Mundspülung (zum Beispiel mit Chlorhexidin) zur Behandlung von Aphthen. Diese sollte zwei Mal am Tag (oder so wie ärztlich angeordnet) angewendet werden.[13]

In seltenen Fällen können auch lokal anwendbare oder durch den Mund einzunehmende Antibiotika verschrieben werden. Dazu gehören zum Beispiel Tetracyclin oder Minocyclin, die gut gegen Geschwüre wirken können. Normalerweise wird das Antibiotikum in Wasser aufgelöst und die Lösung dann als Mundspülung verwendet. Diese muss eventuell mehrmals täglich über mehrere Tage zur Behandlung benutzt werden.[14]

Gut zu wissen: Solange es ärztlich nicht anders empfohlen ist, sollten Kinder unter acht Jahren (eventuell auch älter) keine Mundspülung mit Tetracyclin benutzen. Diese kann die Zähne verfärben.

Andere Behandlungsmöglichkeiten für Aphthen

Manchmal werden zur Behandlung von Aphthen auch lokal angewendete oder – eher selten – oral einzunehmende Steroide eingesetzt. Dies ist üblicherweise der Fall, wenn die Aphthen nicht auf andere Behandlungen reagieren.

Silbernitrat sowie Lokalanästhetika kommen auch gelegentlich zum Einsatz. Außerdem können Nahrungsergänzungsmittel (zum Beispiel mit Folsäure, Zink oder Vitamin B12) bei der Behandlung helfen.[15]

Hausmittel gegen Aphthen

Es gibt einige beliebte Hausmittel gegen Aphthen. Dazu gehören:[16]

  • Mundspülungen mit Salzwasser
  • Mundspülungen mit einer Lösung aus Wasser und Natron
  • Auftragen von Magnesiamilch auf die Aphthen nach einer Mundspülung
  • Behandlung mit Eiswürfeln, um die Schwellung zu lindern
  • Zahnwehöl mit betäubenden Wirkstoffen, um die Schmerzen zu behandeln
  • Stress-Management
  • Vermeiden von harten Nahrungsmitteln oder solchen, die im Mundinnenraum kratzen könnten.

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin-B12-, Vitamin-D-, Folsäure-, oder Zinktabletten können das Risiko verringern, dass Aphthen sich entwickeln.

Wie kann man Aphthen vorbeugen?

Es gibt einige Möglichkeiten, um das Risiko von Aphthen zu verringern. Diese sind vor allen Dingen relevant für Personen, die regelmäßig wiederkehrende Aphthen entwickeln.

  • Verzichten auf Nahrungsmittel, die je nach Person für Geschwüre sorgen können
  • Eine ausgewogene Ernährung reich an Nährstoffen und Vitaminen
  • Gute Mundhygiene und das Benutzen einer weichen Zahnbürste
  • Vermeiden von Stress und genügend Schlaf.

Wie sieht die Prognose bei Aphthen aus?

In der Regel sind Aphthen harmlos und verschwinden ohne besondere Behandlung. Geschwüre, die innerhalb von wenigen Wochen verheilen sind kein Anzeichen von Krebs und sind auch nicht ansteckend. Allerdings können die Aphthen sehr schmerzhaft und störend sein, vor allem wenn sie wiederkehren. Viele Menschen entwickeln seltener Aphthen, je älter sie werden.

Gut zu wissen: Wenn Geschwüre nicht innerhalb von drei Wochen verheilen, sollten Betroffene ärztlichen Rat einholen. In manchen Fällen können anhaltende Geschwüre ein Anzeichen für Mundkrebs sein.

Aphthen FAQ

Gibt es Hausmittel gegen Aphthen?

Es gibt einige beliebte Hausmittel gegen Aphthen. Dazu gehören:[17][18]

  • Mundspülung mit warmem Salzwasser
  • Auftragen von Magnesiamilch auf die Aphthen nach einer Mundspülung
  • Behandlung mit Eiswürfeln, um die Schwellung zu lindern
  • Zahnwehöl mit betäubenden Wirkstoffen, um die Schmerzen zu behandeln
  • Vermeiden von zähen Nahrungsmitteln oder solchen, die im Mundinnenraum kratzen oder reizen könnten, z.B. Ananas, Zitronen, Orangen oder Tomaten
  • Stress-Management.

Kann man Aphthen an den Genitalien entwickeln?

Ja. Aphthen entstehen zwar häufiger in der Mundregion, können sich allerdings auch im Genitalbereich entwickeln. Bei Frauen kommt dies häufiger vor. Die Geschwüre können sich an der Vulva und der daran angrenzenden Haut entwickeln. Sie sehen den Aphthen ähnlich, die im Mund entstehen können, und können genauso schmerzhaft sein.[19]

Ist es gefährlich, mit Aphthen Oralsex zu haben?

Mundgeschwüre sind kleine Hautrisse an der Mundinnenseite. Deswegen erhöht sich beim Oralsex auch das Risiko auf die Infektion mit einer sexuell übertragbaren Krankheit wie Herpes, Gonorrhö, Syphilis oder Chlamydien. Das Risiko ist geringer, wenn die empfangende Person ein Kondom trägt oder ein Lecktuch verwendet wird.[20] Gute Mundpflege und -hygiene können dabei helfen, Aphthen und andere Wunden im Mund zu vermeiden.

Kann Rauchen Aphthen auslösen?

Durch Rauchen können sich Aphthen verschlimmern. Durch das Nikotin im Zigarettenrauch wird der Blutfluss durch Mund und Zahnfleisch gehemmt. Dies kann den Heilprozess von Geschwüren und anderen Wunden im Mund verlangsamen.[21] Langsame Heilung kann die schmerzhafte Phase des Geschwürs verlängern und das Risiko einer Infektion erhöhen.

Gleichzeitig gibt es Anzeichen dafür, dass Rauchen die Wahrscheinlichkeit, Aphthen zu entwickeln, verringert. Das liegt daran, dass das Rauchen die Oberfläche der so genannten Epithelzellen im Mund verhärtet.[22] Allerdings hat Rauchen viele schädliche Auswirkungen auf den Körper und sollte vermieden werden.

Was ist wiederkehrende aphthöse Stomatitis?

Wiederkehrende aphthöse Stomatitis ist eine Erkrankung, bei der sich regelmäßig Gruppen von Aphthen im Mund entwickeln. Manchmal entwickelt sich eine solche Stomatitis nur einmal, in der Regel kehren die Geschwüre allerdings wieder.[23]

Normalerweise vergehen wenige Tage bis hin zu ein paar Monaten oder Jahren zwischen den Aphthen-Episoden. Die Episoden selbst dauern zwischen 7 und 10 Tagen.

Was ist der Zusammenhang zwischen Aphthen und der Behçet-Krankheit?

Die Behçet-Krankheit zeigt sich durch Entzündungen an verschiedenen Stellen am Körper. Manche Expert:innen halten sie für eine Autoimmunerkrankung, andere halten sie für eine autoinflammatorische Erkrankung. Letztere werden – ähnlich wie Autoimmunerkrankungen – durch ein überaktives Immunsystem ausgelöst, dass das körpereigene Gewebe angreift und zu Entzündungen führt.[24]

Eines der kennzeichnenden Symptome der Behçet-Krankheit sind Aphthen im Mund und Geschwüre an anderen Stellen am Körper (zum Beispiel an den Genitalien). Außerdem liegt auch häufig eine Entzündung an Teilen des Auges vor, die Uveitis genannt wird. Aphthen sind zwar ein häufiges Symptom der Behçet-Krankheit, allerdings ist diese Erkrankung selten, während Aphthen auch ohne Erkrankung häufig vorkommen. Nur sehr wenige Menschen mit Aphthen sind auch von der Behçet-Krankheit betroffen.[25]

Was ist komplexe Aphthose?

Bei konstant anhaltenden oder ständig wiederkehrenden Aphthen im Mund und an den Genitalien – ohne dass die Behçet-Krankheit vorliegt – spricht man von einer komplexen Aphthose. Bei einem Verdacht auf komplexe Aphthose sollte ärztlicher Rat für Diagnose und Behandlung eingeholt werden.[26]

Können Aphthen durch systemischen Lupus erythematosus ausgelöst werden?

Ungefähr die Hälfte der Betroffenen von systemischem Lupus erythematosus – einer Autoimmunerkrankung – entwickeln Mundgeschwüre. Diese Geschwüre sind allerdings keine Aphthen und sind seltener schmerzhaft. Sie entstehen in der Regel am Gaumen, können aber auch am Zahnfleisch, den Lippen und der Innenseite der Wangen entstehen.

Diese Geschwüre sehen Aphthen zwar sehr ähnlich, können allerdings auch weiße, ausstrahlende Ringe entwickeln.[27][28] Bei Betroffenen von Lupus können auch Geschwüre in der Nase entstehen.[29]

Können Aphthen durch Chemotherapie ausgelöst werden

Im Rahmen einer Chemotherapie können häufig Mundgeschwüre entstehen. Die Chemotherapie kann Entzündungen der Schleimhäute im Mund und im Hals auslösen, wodurch sich Wunden im Mund entwickeln.[30] Wenn diese schmerzhaften Geschwüre im Mund als Folge einer Chemotherapie auftauchen spricht man von einer Stomatitis. Diese kann im Zusammenhang mit einer Schleimhautentzündung (Mukositis) stehen, eine Erkrankung bei der eine große Fläche der Schleimhäute im Verdauungstrakt betroffen ist.[31]

Sind Aphthen ein Anzeichen von Krebs?

Wenn ein Mundgeschwür nicht verheilt, kann das manchmal ein Hinweis auf Mundkrebs sein. Allerdings sind nur sehr wenige Mundgeschwüre ein Anzeichen für Krebs. Durch Krebs ausgelöste Mundgeschwüre tauchen in der Regel einzeln und ohne erkennbaren Grund auf.[^35] Betroffene sollten ärztlichen Rat einholen, wenn Geschwüre länger als drei Wochen verbleiben, unaushaltbare Symptome bewirken oder nicht auf eine Behandlung reagieren.

Zu anderen Symptomen von Mundkrebs gehören:[^36]

  • Weiße oder rote Flecken auf dem Zahnfleisch, den Schleimhäuten oder den Mandeln, die sich nicht bessern
  • Anhaltender Schmerz im Mundbereich
  • Ein Knoten in der Wange
  • Anhaltende Halsschmerzen
  • Das Gefühl, etwas im Hals stecken zu haben
  • Schwierigkeiten beim Schlucken, Kauen, oder beim Bewegen von Kiefer oder Zunge

Was ist der Unterschied zwischen Aphthen und Fieberbläschen

Fieberbläschen – auch Lippenherpes genannt – werden vom Herpes-Simplex-Virus-1 oder -2 ausgelöst. Aphthen werden nicht durch Viren verursacht. Fieberbläschen befallen meistens die Mundwinkel, Lippen, die Nasenlöcher und das sogenannte Philtrum, das ist der Bereich zwischen Oberlippe und Nase.

Fieberbläschen sind extrem ansteckend. Aphthen hingegen befallen normalerweise die Innenseite des Mundes, tauchen nicht auf der Nase auf und sind nicht ansteckend.


  1. DermNet New Zealand. “Aphthous ulcers.” Januar 2016. Zugriff am: 13. Juli 2017

  2. Wikipedia. “Aphthous stomatitis.” 20. Juni 2017. Zugriff am: 13. Juli 2017

  3. Patient. “Mouth Ulcers.” 31. August 2016. Zugriff am: 13. Juli 2017

  4. WebMD. “Mouth ulcers: Symptoms, treatment and prevention.” Zugriff am: 13. Juli 2017

  5. Mayo Clinic. “Canker sore: Causes.” 19. März 2015. Zugriff am: 13. Juli 2017

  6. Acta clinica Croatica. “Aphthous ulcers as a multifactorial problem.”. Juni 2013. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  7. International Journal of Oral and Maxillofacial Surgery. "Psychological profiles in patients with recurrent aphthous ulcers.". März 2012. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  8. Patient. “Mouth ulcers: What are the causes of mouth ulcers?” 31. August 2016. Zugriff am: 13. Juli 2017

  9. Nicotine and Tobacco Research. "The relationship between smoking cessation and mouth ulcers.". August 2004. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  10. BMJ Best Practice. “Aphthous ulcers: Clinical examination.” 14. April 2016. Zugriff am: 13. Juli 2017

  11. MSD Manual Professional Version. “Recurrent Aphthous Stomatitis.” September 2016. Zugriff am: 13. Juli 2017

  12. American Family Physician. “Management of Aphthous Ulcers.” 1. Juli 2000. Zugriff am: 13. Juli 2017

  13. Medscape. "Aphthous Ulcers Medication". 24. April 2018. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  14. BMJ Best Practice. “Aphthous Mouth Ulcers: Treatment”. 9. Juli 2018. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  15. Mayo Clinic. “Canker sore: Treatments and drugs.” 19. March 2015. Zugriff am: 13. Juli 2017

  16. Mayo Clinic. “Canker sore: Lifestyle and home remedies.” 19. March 2015. Zugriff am: 13. Juli 2017

  17. Patient. "Oral Ulceration". 31. August 2016. Zugriff am: 21. September 2018.

  18. MedLinePlus. "Canker sore". Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  19. DermNet New Zealand. “Non-sexually acquired genital ulceration.” 2010. Zugriff am: 13. Juli 2017

  20. HealthDirect. "Oral sex and mouth care". Oktober 2017. Zugriff am: 21. September 2018.

  21. Indian Journal of Dental Research. "Tobacco smoking and surgical healing of oral tissues: a review.". Oktober 2008. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  22. Therapeutics and Clinical Risk Management. "Does smoking really protect from recurrent aphthous stomatitis?". November 2010. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  23. NCBI. “Recurrent aphthous stomatitis.” September 2011. Zugriff am 25. April 2018.

  24. Journal of Ophthalmic and Vision Research. "Behçet’s Disease: Autoimmune or Autoinflammatory?". Juli 2013. Zugriff am: 21. September 2018.

  25. MedicineNet. “Behcet’s Syndrome: Symptoms, Diet, and Treatment.” 19. August 2016. Zugriff am 25. April 2018.

  26. NCBI. “Complex aphthosis: a large case series with evaluation algorithm and therapeutic ladder from topicals to thalidomide.” März 2005. Zugriff am 25. April 2018.

  27. South African Dental Journal. "Oral mucosal ulceration - a clinician's guide to diagnosis and treatment". November 2016. Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  28. Lupus UK. "he Mouth and Lupus". Zugriff am: 24. Oktober 2018.

  29. Lupus UK. "April’s Topic of the Month – Coping with Oral and Nasal Ulcers". 3. Mai 2017. Zugriff am: 22. September 2018.

  30. Chemotherapy.com. "Mouth sores.". 2016. Zugriff am: 24. September 2018.

  31. Oral Health Foundation. "Mouth ulcers". Zugriff am: 24. September 2018.