1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Influenza

Influenza

Was ist Influenza?

Eine Influenza-Infektion, auch Grippe genannt, ist eine häufige Virusinfektion der Atemwege, die am meist im Herbst und im Winter auftritt. Das Influenzavirus wird durch Tröpfchen aus dem Mund und der Nase verbreitet, die durch Niesen oder Husten in die Luft abgegeben werden, oder durch eine gemeinsame Nutzung von Geschirr und Besteck übertragen. Personen über 65 Jahren oder solche mit anderen Krankheiten neigen dazu, die Grippe häufiger zu bekommen, und haben ein gewisses Risiko, eine schwere Grippe zu entwickeln. Eine Grippe verursacht Fieber, Husten, eine laufende Nase sowie Muskelbeschwerden und -schmerzen. In den meisten Fällen ist keine besondere Behandlung erforderlich und die Betroffenen erholen sich innerhalb einer Woche. In seltenen Fällen kann sich die Grippe zu eine schwere Infektion entwickeln. Dann kann sie lebensbedrohlich werden.

Risiken

Die Grippe wird durch dasInfluenzavirus verursacht. Das Virus verursacht eine kurzzeitige Entzündung im Rachen und in der Nase. Das Influenzavirus wird durch Tröpfchen aus dem Mund und der Nase verbreitet, die durch Niesen oder Husten in die Luft abgegeben werden, oder durch eine gemeinsame Nutzung von Geschirr und Besteck übertragen. Die meisten Infektionen treten in den Herbst- und Wintermonaten auf. Kinder und Personen über 65 Jahren neigen am häufigsten zur Grippe. Personen mit einem geschwächten Immunsystem oder solche mit anderen chronischen Erkrankungen haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, an der Grippe zu erkranken.

Symptome

Die typischen Symptome der Grippe sind Fieber, Husten, Halsschmerzen, eine laufende Nase, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie ein allgemeines Unwohlsein. Die Lymphdrüsen im Hals können geschwollen sein. Die Symptome einer schweren Infektion, die möglicherweise eine Notfallbehandlung erfordert, sind Atemnot, Keuchen und andere Atembeschwerden.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt basierend auf den Symptomen und der körperlichen Untersuchung. Wenn die Diagnose unsicher ist oder die Beschwerden schwerwiegend sind, wird eine Schleimprobe aus dem Rachen oder der Nase entnommen und auf das Virus getestet.

Behandlung

In den meisten Fällen ist keine besondere Behandlung vonnöten. An der Grippe erkrankte Menschen sollten der Schule oder der Arbeit fernbleiben, sich zuhause ausruhen und reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen. Warme Getränke und Lutschtabletten können einen gereizten Hals beruhigen. Paracetamol und Ibuprofen lindern die Kopf- und Muskelschmerzen. Wenn die laufende Nase lästig ist, können abschwellende Nasensprays oder Tabletten hilfreich sein. Wenn es sich um eine schwere Infektion handelt, gibt es einige antivirale Medikamente gegen die Grippe, diese machen bei Menschen mit leichten oder moderaten Beschwerden jedoch kaum einen Unterschied hinsichtlich der Genesung.

Prognose

Die meisten Grippefälle bessern sich nach fünf bis sieben Tagen und die meisten Betroffenen erholen sich vollständig davon. Manche Symptome, wie Husten oder ein Gefühl der Müdigkeit, können länger anhalten, was jedoch normal ist. Bei Personen über 65 Jahren oder solchen mit anderen medizinischen Beschwerden kann die Genesungsdauer länger sein. Sie können zudem ein erhöhtes Risiko auf Komplikationen, darunter lebensbedrohliche Infektionen, haben.

Vorsorge

Um die Verbreitung des Influenzavirus zu vermeiden, sollte im Krankheitsfall auf Hygiene geachtet werden, z. B. durch regelmäßiges Händewaschen und durch Meiden der Öffentlichkeit bei Unwohlsein. Eine Grippeimpfung kann helfen, die Infektion bei Personen zu verhindern, bei denen ein hohes Risiko auf schwere Infektionen besteht, wie etwa bei Älteren oder Personen mit anderen Krankheiten.