1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Pädiatrische Harnwegsinfektion

Pädiatrische Harnwegsinfektion

  1. Was ist pädiatrische Harnwegsinfektion?
  2. Risiken
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Prognose
  7. Vorsorge

Was ist pädiatrische Harnwegsinfektion?

Eine Harnwegsinfektion ist eine häufig auftretende Erkrankung bei Kindern und wird durch Bakterien verursacht, die einen Teil des Harnsystems infizieren. Das Harnsystem umfasst die Harnröhre (die Röhre zwischen der Blase und der Haut), die Blase, die Harnleiter (Röhren zwischen den Nieren und der Blase) und die Nieren. Diese Infektion ist nicht übertragbar. Sie entwickelt sich häufig, wenn Bakterien aus dem Darm oder dem Genitalbereich durch die Harnröhre zur Blase oder zu den Nieren aufsteigen. Symptome sind unter anderem Fieber, Unterbauchschmerzen, häufiges Wasserlassen von kleinen Mengen Urin und ein seltsamer Geruch des Urins. Unter Behandlung mit Antibiotika erholen sich die meisten Kinder schnell.

Risiken

Kleinere Kinder haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, diese Erkrankung zu erleiden als ältere Kinder. Unbeschnittene Jungen leiden häufiger an dieser Erkrankung als beschnittene Jungen. Kinder, deren Harntrakt sich vor der Geburt nicht richtig ausgebildet hat, genauso wie Kinder mit anderen Erkrankungen, haben häufiger Infektionen. Hierzu gehören Kinder mit einem geschwächten Immunsystem und Kinder, die einen Blasenkatheter benötigen.

Symptome

Kleine Kinder zeigen möglicherweise nur allgemeine Symptome einer Infektion. Diese sind unter anderem Reizbarkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen und Fieber. Unspezifische Anzeichen sind bei Säuglingen häufig. Ältere Kinder können einen streng riechenden Urin, Blut im Urin, Unterbauchschmerzen und Schmerzen beim Wasserlassen haben. Flanken- oder Rückenschmerzen können ein Zeichen dafür sein, dass sich die Infektion auf die Nieren ausgebreitet hat (Pyelonephritis).

Diagnose

Die Diagnose basiert auf den Symptomen und einer klinischen Untersuchung und wird durch Analysen des Urins mit Testung auf Blut und Eiter bestätigt. Es kann notwendig sein, den Urin in ein Labor zu schicken, um herauszufinden, welche spezifischen Bakterien die Infektion auslösen. Falls das Kind unter wiederkehrenden Harnwegsinfektionen leidet, kann es auch nötig sein, eine Ultraschalluntersuchung der Blase und der Nieren durchzuführen.

Behandlung

Harnwegsinfektionen werden mit Antibiotika behandelt. Kinder, deren Zustand sich verschlechtert oder die andere Krankheiten haben, müssen möglicherweise im Krankenhaus mit Flüssigkeiten und Antibiotika behandelt werden, die über die Vene verabreicht werden. Um die Bakterien aus der Blase zu spülen, ist es hilfreich, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Prognose

Die Zystitis (Blasenentzündung) bessert sich durch eine angemessene Behandlung mit Antibiotika in der Regel innerhalb weniger Tage ohne weitere Komplikationen. Die Pyelonephritis (Infektion der Nieren) braucht gewöhnlich etwas länger um abzuklingen und kann Vernarbungen der Nieren zur Folge haben. Kinder mit anderen Krankheiten oder Kinder, bei denen sich der Harntrakt vor der Geburt nicht richtig entwickelt hat, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit für wiederkehrende oder schwer behandelbare Infektionen.

Vorsorge

Um Harnwegsinfektionen zu verhindern, sollte der Bereich der Harnröhrenöffnung (aus dem der Urin ausgeschieden wird) sauber gehalten werden. Beispiele für eine gute Hygiene sind regelmäßiges Windelwechseln und das Abwischen von vorne nach hinten mit Reinigungstüchern/Toilettenpapier.