1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Schizophrenie

Schizophrenie

Was ist Schizophrenie?

Schizophrenie ist eine geistige Erkrankung, die sich auf die Art und Weise auswirkt, wie eine Person denkt, fühlt und sich verhält. Sie tritt infolge einer unorganisierten oder überaktiven Gehirnaktivität auf. Schizophrenie tritt häufig das erste Mal im Jugend- oder jungen Erwachsenenalter auf. Die Beschwerden und Schwere der Schizophrenie können je nach Person stark variieren und setzen häufig mit subtilen Symptomen ein, wie z. B. dem Rückzug aus dem sozialen Umfeld oder einer verringerten Motivation. Zudem kann der Betroffene seltsame Verhaltensweisen entwickeln oder Dinge hören oder sehen, die nicht wirklich sind. Die Diagnose wird üblicherweise von einem Psychiater gestellt. Die Behandlung erfolgt durch ein erfahrenes Team und beinhaltet Medikamente und Unterstützung. Eine frühe Diagnose sowie eine gute Behandlung bieten die besten Chancen auf eine vollständige Genesung.

Risiken

Schizophrenie tritt bei einem Ungleichgewicht der Botenstoffe auf, die für das Kommunikationssystem des Gehirns wichtig sind. Die Ursachen sind nicht hinreichend bekannt, es wird jedoch vermutet, dass mehrere Faktoren bei der Verursachung der Schizophrenie zusammenwirken. Hierzu gehören Komplikationen während der Geburt, die Einnahme bestimmter Drogen und stressreiche oder traumatisierende Lebensereignisse. Es gibt Hinweise auf eine gentische Ursache, da die Erkrankung vermehrt in Familien auftritt. Die meisten Betroffenen zeigen erste Symptome im Jugendalter, wobei die Erkrankung am häufigsten im Alter zwischen 15 und 35 Jahren diagnostiziert wird. Schizophrenie kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen.

Symptome

Die Symptome einer Schizophrenie können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Am Anfang können diese beängstigend sein, sodass die betroffene Person möglicherweise nichts von deren Aufteten berichtet. Im Allgemeinen gibt es zwei Gruppen von Schizophrenie. Der erste Typ umfasst die bekannteren Symptome der Schizophrenie, wie das Hören, Spüren oder Sehen von Dingen, die nicht wirklich sind, und seltsame, nicht korrigierbare Ansichten. Andere Symptome sind eine unlogische, verwirrte Redensweise und unberechenbare und desorganisierte Handlungen. Die weniger schweren Symptome treten möglicherweise häufiger auf, obwohl sie nicht hinreichend bekannt sind. Hierzu gehören der Rückzug aus dem sozialen Leben, ein desorganisiertes Verhalten, eine verringerte Motivation, eine verringerte emotionale Reaktion und langsames Denken und Bewegungen. Die Beschwerden beeinträchtigen die betroffene Person oft in ihrem Alltag.

Diagnose

Die Diagnose wird basierend auf den Beschwerden von einem erfahrenen Arzt oder Psychiater gestellt. Gespräche mit Personen, die der betroffenen Person nahestehen, können ebenfalls zur Bestätigung der Diagnose beitragen. Es ist wichtig, andere Ursache für die Symptome auszuschließen. Hierzu können Bluttests und Bilduntersuchungen des Kopfes durchgeführt werden.

Behandlung

Die Behandlung findet im Rahmen eines unterstützenden Teams von medizinischen Fachkräften statt. Hierzu gehören die Kontrolle der Beschwerden und emotionale sowie psychologische Unterstützung, wie auch die Hilfe für die betroffene Person, in den Alltag zurückzukehren. Betroffene mit Symptomen einer Schizophrenie können zuhause oder bei schwereren Symptomen im Krankenhaus behandelt werden. Antipsychotische Medikamente helfen, die Hirnaktivitäten, welche zu den Beschwerden von Schizophrenie führen, zu verringern. Dies können Tabletten oder Injektionen sein, die bis zu ein bis zwei Jahre nach der Diagnose, oder wenn nötig länger, eingenommen werden können. Unterstützende Maßnahmen sind sehr wichtig und können Psychotherapie, Beschäftigungstherapie und die Hilfe von einem Sozialarbeiter bei der Bewältigung von Alltagsangelegenheiten umfassen. Diese Behandlungsmaßnahmen sollten sich auf die Fähigkeiten der betroffenen Person und auf ein unabhängiges Leben konzentrieren. Eine frühe Diagnose sowie Behandlung erhöhen die Chancen auf eine gute Erholung.

Prognose

Die Prognose nach der Diagnose einer Schizophrenie kann unterschiedlich ausfallen. Bei einer frühzeitigen Erkennung und einer guten Behandlung können viele Betroffene ihre Beschwerden soweit steuern, dass sie nur gelegentlich Symptome erleben oder vollkommen beschwerdefrei sind. Einige Betroffene können möglicherweise Episoden schwerer Symptome entwickeln, die eine Intensivversorgung oder einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen. Einige Personen mit Schizophrenie können dauerhafte und schwere Symptome entwickeln und benötigen eine intensive, fortwährende psychiatrische Unterstützung.

Vorsorge

Personen mit Schizophrenie sollten eng mit ihrem psychologischen Behandlungsteam zusammenarbeiten, um wiederkehrende Symptome frühzeitig zu erkennen und schwere Episoden zu verhindern.