1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Sekundäre Syphilis

Sekundäre Syphilis

Was ist sekundäre Syphilis?

Eine Syphilisinfektion ist eine durch Bakterien verursachte sexuell übertragbare Krankheit. Der medizinische Begriff für eine Syphilis, bei der sich die Bakterien bereits im Körper ausgebreitet haben, lautet sekundäre Syphilis. Junge Erwachsene sind am häufigsten davon betroffen. Die Symptome einer sekundären Syphilis können einen Ausschlag auf der Haut und im Mund, Muskel- und Gelenkschmerzen und Fieber umfassen. Geschützter Geschlechtsverkehr kann das Risiko einer Syphiliserkrankung verringern. Antibiotika werden zur Behandlung der Infektion eingesetzt. Bei einer frühen und effektiven Behandlung erholen sich die meisten Betroffenen gut.

Risiken

Eine Syphilisinfektion ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die von einem Bakterium namens Treponema pallidum verursacht wird. Wenn die Infektion nicht erkannt und behandelt wird, kann sie zum schubweisen Auftreten von Symptomen führen. Dies wird als Primär-, Sekundär- und Tertiärstadien (oder spätere Stadien) bezeichnet. Es kann Jahre dauern, bis Syphilis vom Primärstadium bis zum letzten Stadium fortschreitet. Junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 24 Jahren erkranken am häufigsten.

Symptome

Die Beschwerden einer sekundären Syphiliserkrankung sind unter anderem ein Ausschlag auf der Haut und im Mund, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und Fieber. Der Ausschlag kann sich auch auf den Handflächen und an den Fußsohlen entwickeln. Einige Menschen leiden zudem an Haarausfall am Kopf und im Gesicht. Zu den frühen Symptomen von Syphilis gehören schmerzlose Wunden im Genitalbereich, Mund oder am Gesäß und vergrößerte Lymphknoten in der Leiste. Diese verschwinden gewöhnlich wieder innerhalb einiger Wochen oder bleiben sogar unbemerkt. Die späten Stadien von Syphilis entwickeln sich im Laufe von Jahren und betreffen das Herz, das Gehirn und andere Teile des Körpers. Dies führt zu einer Reihe von Symptomen, darunter Atemnot, Verwirrung, Vergesslichkeit, Koordinationsschwierigkeiten und Nervenschäden.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt gewöhnlich basierend auf den Symptomen, einer körperlichen Untersuchung und einem Bluttest auf Syphilis-Antikörper (Eiweiße, die eine Infektion bekämpfen). Viele Menschen werden im Rahmen eines Screenings (Untersuchung von Personen ohne Symptomen) diagnostiziert, da Syphilis keine oder sehr ungewöhnliche Symptome verursachen kann. Sollte ein Geschwür vorhanden sein, so kann eine Probe entnommen und auf Syphilis-Erreger untersucht werden. Sollte die Erkrankung fortgeschritten sein, müssen möglicherweise Untersuchungen des Herzens und der Blutgefäße, des Gehirns und des Knochenmarks durchgeführt werden, um Komplikationen auszuschließen.

Behandlung

Syphilis wird mit Antibiotika behandelt. Es werden gewöhnlich Folgeuntersuchungen durchgeführt, um zu prüfen, ob die Infektion erfolgreich behandelt wurde.

Prognose

Bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung erholen sich die meisten Menschen gut und haben keine anhaltenden Probleme. Eine unbehandelte Syphilis kann sich langsam auf andere Bereiche des Körpers ausbreiten und zu Schäden der Blutgefäße, des Gehirns und der Nerven führen.

Vorsorge

Geschützter Geschlechtsverkehr, wie das Benutzen eines Kondoms, kann Syphilisinfektionen vorbeugen. Schwangere Frauen werden gewöhnlich einem Screening auf Syphilis (ohne Symptome untersucht) unterzogen, um die Übertragung der Bakterien auf das ungeborene Kind zu verhindern.