1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Virale Konjunktivitis

Virale Konjunktivitis

  1. Was ist virale Konjunktivitis?
  2. Risiken
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Prognose
  7. Vorsorge

Was ist virale Konjunktivitis?

Eine virale Bindehautentzündung, auch rosa Auge genannt, ist eine Virusinfektion der dünnen äußersten Schicht des Auges, die den Augapfel und das Innere der Augenlider (die Bindehaut) schützt. Diese Erkrankung kann Menschen jeder Altersklasse betreffen, doch Kinder erkranken ein wenig häufiger als Erwachsene daran. Die Symptome sind rote, juckende oder kratzende Augen, eine laufende Nase und Husten. Diese Erkrankung ist ansteckend, weshalb es wichtig ist, einfache Maßnahmen zu ergreifen, um die Ansteckung anderer Menschen zu vermeiden, zum Beispiel indem die betroffene Person bei Krankheit zu Hause bleibt und sich regelmäßig die Hände wäscht. Eine virale Bindehautentzündung wird in der Regel ohne Behandlung nach fünf bis sieben Tagen besser.

Risiken

Eine virale Bindehautentzündung entsteht, wenn ein Virus eine Schwellung und Rötung der äußersten Schicht des Auges (der Bindehaut) verursacht. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Viren, die diese Erkrankung hervorrufen können. Manche sind sehr häufig und verursachen leichte Symptome, wie zum Beispiel Erkältungs- und Grippeviren. Andere wiederum, wie das Zoster-Virus (Virus, das Windpocken und Gürtelrose verursacht), können schwerere Symptome hervorrufen. Eine virale Bindehautentzündung ist oftmals ansteckend und kann über Tropfen, die durch Niesen oder Husten in die Luft gelangen, oder über engen Kontakt zu einer kranken Person übertragen werden. Virale Bindehautentzündungen können jeden, unabhängig von Alter und Geschlecht, betreffen. Kinder und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind möglicherweise besonders anfällig für eine virale Bindehautentzündung.

Symptome

Die typischen Symptome einer viralen Bindehautentzündung sind rote, wässrige und juckende Augen. Manchmal ist nur ein Auge entzündet, bevor die Symptome auch im zweiten Auge auftreten. Bei manchen Betroffenen sind die Augen dann besonders lichtempfindlich. Personen mit einer viralen Bindehautentzündung zeigen oftmals Beschwerden einer Erkältung oder Grippe und haben möglicherweise eine laufende Nase, Halsschmerzen und Husten. Das Sehvermögen ist bei einer viralen Bindehautentzündung nicht beeinträchtigt.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt basierend auf den Symptomen und dem Erscheinungsbild der Augen. Es ist möglicherweise notwendig, das spezifische, verursachende Virus zu bestimmen. Eine Probe des Ausflusses aus dem Auge kann untersucht werden, um das spezifische Virus zu identifizieren.

Behandlung

Eine spezifische Behandlung einer viralen Bindehautentzündung wird in der Regel nicht benötigt. Die Symptome verschwinden oftmals innerhalb von einigen Wochen. Manche Betroffene verwenden Augentropfen und legen kühle Beutel auf die Augen, um die Symptome zu lindern. Besteht eine schwere Infektion oder hat die betroffene Person ein geschwächtes Immunsystem, werden möglicherweise antivirale Medikamente benötigt.

Prognose

Eine virale Bindehautentzündung wird gewöhnlicherweise nach fünf bis sieben Tagen besser, kann jedoch auch zwei bis vier Wochen anhalten. In der Regel wird sie ohne spezifische Behandlung besser. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sollten einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose und eine Beratung über die Behandlung einer viralen Bindehautentzündung zu erhalten.

Vorsorge

Diese Erkrankung ist ansteckend, weshalb es wichtig ist, einfache Maßnahmen zu ergreifen, um die Ansteckung anderer Menschen zu vermeiden, zum Beispiel indem die betroffene Person bei Krankheit zu Hause bleibt und sich regelmäßig die Hände wäscht, um das Virus nicht auf andere Menschen zu übertragen.