1. Ada
  2. Triglyceride

Triglyceride

Verfasst von Adas medizinischem Fachpersonal

Aktualisiert am

Triglyceride sind ein wichtiger Messwert für Deine Gesundheit. Als wertvolle Energiequelle sind sie notwendig für das Funktionieren des Körpers. Außerdem können Triglyceride als Körperfett gespeichert werden. Wenn sich jedoch zu viele Triglyceride im Körper befinden, kann das schwerwiegende Folgen haben. Zum Beispiel Herzerkrankungen, Schlaganfälle, Gefäßverkalkungen oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis).

Doch es gibt eine gute Nachricht: Du kannst Deinen Triglycerid-Wert durch einen gesunden Lebensstil und eine ausgewogene Ernährung effektiv beeinflussen. Viele Menschen können ihre Triglycerid-Werte durch Veränderung im Alltag in einem normalen Bereich halten.

Fühlst Du Dich unwohl? Mach eine Symptomanalyse mit der kostenlosen Ada-App oder finde heraus wie Adas Symptom-Checker funktioniert.

Was sind Triglyceride?

Per Definition sind Triglyceride eine Art Fett, das sich im Blut befindet. Genau genommen handelt es sich um eine organische Verbindung aus drei Fetten und Glyzerin (eine Form von Glukose). Triglyceride sind eine wichtige Energiequelle für den menschlichen Körper. Doch wenn die Menge der Triglyceride zu hoch ist, können sich ernsthafte Erkrankungen entwickeln. Dazu gehören Gefäßverkalkungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle und akute Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse).[1]

Wir nehmen Triglyceride hauptsächlich über die Nahrung auf. Mit der Verdauung gelangen sie in den Blutkreislauf. Anschließend werden damit entweder Zellen mit Energie versorgt oder die Triglyceride werden als Fett gespeichert. Unabhängig von der Nahrungsaufnahme können Triglyceride auch im Körper – von der Leber, dem Darm, Muskeln und Körperfett – hergestellt werden.[2]

Triglyceridwerte werden im Rahmen eines Bluttests oft gemeinsam mit Cholesterinwerten (Lipoproteine hoher Dichte und Lipoproteine niedriger Dichte) gemessen. In der Regel gehen hohe Cholesterinwerte mit erhöhten Triglyceriden einher. Es kann allerdings auch vorkommen, dass nur einer dieser Werte erhöht ist.[3]

Was sind Symptome bei erhöhten Triglyceriden?

Sind die Triglyceride zu hoch, merken Betroffene keine oder sehr wenige Symptome. Darum ist es wichtig zu wissen, welche Faktoren zu einer Erhöhung des Triglyceridwerts führen können. Wenn man sich der folgenden Risikofaktoren bewusst ist, kann man effektiv regelmäßige Check-ups durchführen lassen:[1]

  • Übergewicht
  • Diabetes
  • Inaktiver Lebensstil
  • Übermäßiger Konsum von rotem Fleisch, Milchprodukten oder Alkohol
  • Erkrankungen an Nieren oder Leber
  • Erhöhte Triglycerid-Werte in der Familiengeschichte

Einige der Folgen von zu hohen Triglycerid-Werten können im Körper ohne merkbare Symptome voranschreiten. Beispielsweise kann sich eine koronare Herzerkrankung (CAD) erst durch einen kurz bevorstehenden Herzinfarkt bemerkbar machen. Zu diesem Zeitpunkt setzen Schmerzen und Unwohlsein in der Brust und in den Armen ein, sowie Kurzatmigkeit und Schwächegefühle.[4]

Woher kommen zu hohe Triglyceride?

Zunächst ist es wichtig zu wissen, welche Triglycerid-Werte unbedenklich sind und ab welchem Punkt mögliche Risiken entstehen. So kann man Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gefäßverkalkungen, Herzinfarkten und Schlaganfällen effektiver vorbeugen. Die folgenden Angaben können Dir helfen, Deinen Triglycerid-Wert einzuordnen:

  • Gesunder Wert: weniger als 150 mg/dL (Milligramm pro 10 Liter Blut)
  • Leicht erhöhter Wert: 150 - 199 mg/dL
  • Erhöhter Wert: 200 - 499 mg/dL
  • Stark erhöhter Wert: über 500 mg/dL

Triglycerid-Werte hängen stark mit dem individuellen Lebensstil zusammen. Ungesunde, fettige Nahrung und ein Mangel an Bewegung können dafür sorgen, dass sich große Mengen Triglyceride im Körper ansammeln.[5]

Darüber hinaus gibt es einige Erkrankungen, die für erhöhte Triglycerid-Werte sorgen können:[1]

  • Diabetes und Übergewicht
  • Nierenerkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen

Manche Medikamente können die Triglyceride als Nebenwirkung erhöhen. Dazu gehören Medikamente zur Blutdrucksenkung und Medikamente zur Behandlung von Brustkrebs, HIV und anderen Erkrankungen. Wenn Du Dir unsicher bist, ob Deine Medikamente Deine Triglycerid-Werte erhöhen, solltest Du Dir ärztlichen Rat einholen.

In seltenen Fällen kann ein zu hoher Triglycerid-Wert genetisch bedingt sein. Erkrankungen wie das familiäre Chylomikronämie-Syndrom (FCS) können beispielsweise dazu beitragen.[6]

Wie kann man Triglyceride senken?

Es gibt einige Maßnahmen, die man zur Senkung der Triglyceride ergreifen kann. Anpassungen des Lebensstils können eine große Wirkung haben. Daher ist eine gesündere Lebensweise die effektivste Art, den Triglycerid-Wert zu senken.

Regelmäßige Bewegung kann enorm helfen und dazu gehört alles, was das Herz zum Pumpen bringt. Empfohlen sind etwa 30 Minuten leichte körperliche Belastung 5-mal pro Woche. Darüber hinaus sind ausreichend Schlaf und Stress-Management weitere Ansätze, um den Lebensstil gesünder zu gestalten.[1][5][7]

Schließlich ist es noch wichtig, auf die eigene Ernährung zu achten. Alkohol und fettiges Essen – vor allen Dingen Nahrungsmittel mit gesättigten Fetten – tragen zu erhöhten Triglycerid-Werten bei. Gesättigte Fette werden größtenteils in Tierprodukten wie rotem Fleisch, Butter, Käse und Sahne gefunden. Gesündere Alternativen sind Obst, Gemüse, Fisch, mageres Fleisch und Nüsse. Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren – wie Lachs, Thunfisch oder Hering – können sogar dabei helfen, die Triglyceride zu senken.[5][8]

Manche Menschen haben erhöhte Triglyceride trotz eines gesunden Lebensstils. In diesen Fällen können Ärzt:innen Omega-3-Tabletten, Nikotinsäure oder andere Medikamente empfehlen, die beim Senken des Triglycerid-Werts helfen können.

Triglyceride FAQ

Was machen Triglyceride?

Triglyceride sind eine wichtige Energiequelle für den Körper. Wenn sie allerdings in zu großen Mengen im Blut vorkommen, kann dies zu ernsthaften Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Störungen oder einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse führen.

Wie kann man Triglyceride schnell senken?

Die beste Methode zum Senken der Triglyceride ist regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung. Man sollte Nahrungsmittel mit gesättigten Fetten meiden. Stattdessen sind Nahrungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren zu empfehlen.

Ab welchem Wert werden Triglyceride gefährlich?

Bei einem erhöhten Triglycerid-Wert (200-499 mg/dL) besteht das Risiko für Herzerkrankungen und Gefäßverkalkungen. Bei Werten über 500 mg/dL kann man eine schwerwiegende Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickeln.

Wann sollte ich ärztlichen Rat aufsuchen?

Erhöhte Triglycerid-Werte lösen normalerweise keine Symptome aus. Wenn man einen ungesunden Lebensstil führt oder von einer Leber-, Nieren, oder Schilddrüsenerkrankungen betroffen ist, sollte man daher regelmäßige ärztliche Check-ups durchführen lassen.


  1. National heart, lung and blood institute (2022). High blood triglycerides. Zugriff am: 20. April 2022

  2. NHS (2020). Dietary advice for management of high triglycerides. Zugriff am: 29. April 2022

  3. NHS (2019). High cholesterol - cholesterol levels. Zugriff am: 1. Mai 2022

  4. CDC (2021). Coronary artery disease. Zugriff am: 29. April 2022

  5. Karanchi H. (2022). Hypertriglyceridemia. Zugriff am: 6. Mai 2022

  6. D’ERASMO L. et al (2021). Rare treatments for rare dyslipidemias: new perspectives in the treatment of homozygous familial hypercholesterolemia (HoFH0 and familial chylomicronemia syndrome (FCS). Zugriff am: 4. Mai 2022

  7. CDC (2022). How much physical activity do adults need?. Zugriff am: 1. Mai 2022

  8. American heart association (2021). Saturated fat. Zugriff am: 1. Mai 2022