Benigne Prostatahyperplasie

Was ist benigne Prostatahyperplasie?

Eine benigne Prostatahyperplasie ist eine Erkrankung, bei der sich die Prostata vergrößert. Die Prostata ist eine Drüse, die bei Männern unter der Blase sitzt und einen Teil der Harnröhre bildet (der Harnweg zwischen der Blase und der Haut). Eine solche Vergrößerung der Prostata ist bei älteren Männern sehr häufig. Die Vergrößerung der Prostata geschieht langsam und die Symptome treten allmählich auf. Die Symptome treten aufgrund einer Verengung der Harnröhre auf, die durch die vergrößerte Prostata verursacht wird und Probleme beim Wasserlassen verursachen kann. Bei den meisten Menschen hilft die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie dabei, ihre Symptome zu lindern oder zu heilen.

Risiken

Die benigne Prostatahyperplasie ist sehr häufig. Sie betrifft am häufigsten Männer ab 50 Jahren und wird mit zunehmendem Alter häufiger. Bei Männern mit Diabetes oder Prostatitis (Entzündung der Prostata) besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine Prostatahyperplasie zu entwickeln.

Symptome

Typische Symptome sind unter anderem häufiges Wasserlassen (auch während der Nacht), Verzögerungen beim Beginn des Wasserlassens und ein schwacher Urinfluss. Die Symptome sind auf eine Verengung der Harnröhre und eine Unfähigkeit, die Blase vollständig zu entleeren, zurückzuführen.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt gewöhnlich basierend auf den Symptomen und einer körperlichen Untersuchung. Es ist üblich, dass ein Arzt nach einer vergrößerten Prostata tastet, indem er einen Finger in den After einführt und gegen die Wand des Rektums drückt (digital rektale Untersuchung). Urin- und Blutuntersuchungen zur Überprüfung der Nierenfunktion können hilfreich sein, vor allem bei Menschen, die schwere Symptome aufweisen. Eine Blutuntersuchung auf das prostataspezifische Antigen (PSA) kann durchgeführt werden, obwohl eine benigne Prostatahyperplasie nicht die einzige Ursache eines erhöhten PSA-Wertes ist.

Behandlung

Die Behandlung für diese Erkrankung ist durch Medikamente oder einen chirurgischen Eingriff möglich. Manche Medikamente entspannen die Prostata und Blase und weiten die Harnröhre, was die Symptome beim Wasserlassen verbessert. Zu den möglichen chirurgischen Eingriffen gehören die Entnahme der Prostata oder von Teilen von ihr.

Prognose

Bei manchen Menschen verschlechtern sich die Symptome ihrer benignen Prostatahyperplasie mit der Zeit langsam. In einigen Fällen kann die Prostata die Harnröhre schließlich vollständig blockieren. In diesem Fall ist bei diesen Menschen möglicherweise die Einführung eines Katheters (eines kleinen Schlauchs) in die Blase erforderlich, um Urin abzulassen.

Vorsorge

Die Behandlung einer Prostatitis kann dabei helfen, einigen Fällen benigner Prostatahyperplasie vorzubeugen.