Karpaltunnelsyndrom

Was ist Karpaltunnelsyndrom?

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine relativ häufige Erkrankung, bei der Druck auf den Mediannerv (Mittelarmnerv) im Handgelenk ausgeübt wird, der Taubheit, Kribbeln und Muskelschwäche in der Hand verursacht. Diese Erkrankung betrifft meist Erwachsene, vor allem Frauen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren. Eine Behandlung erfolgt meist durch das Tragen einer Schiene und gegebenenfalls durch einen chirurgischen Eingriff. Die meisten Betroffenen erholen sich gut von dieser Erkrankung.

Risiken

Warum einige Personen anfällig für das Karpaltunnelsyndrom sind, ist nicht hinreichend bekannt. Diese Erkrankung ist während der Schwangerschaft sehr häufig. Andere Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit eines Karpaltunnelsyndroms erhöhen, sind Fettleibigkeit, eine vorhergehende Verletzung der Hand oder des Handgelenks und einige Krankheiten wie Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion und rheumatoide Arthritis. Wiederholte Handgelenksbewegungen und die Nutzung von vibrierendem Handwerkzeug können ebenfalls zu einem Karpaltunnelsyndrom führen. Meistens sind Personen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren sowie Frauen eher als Männer betroffen.

Symptome

Die typischen Symptome sind Schmerzen, Taubheit und Kribbeln der Handfläche und der Finger der betroffenen Hand. Andere Symptome sind ein schlechter Handgriff, Probleme mit feinen Fingerbewegungen und eine Schwäche des Daumens. Diese Symptome verschlechtern sich gewöhnlich in der Nacht oder am Morgen und betreffen die ersten dreieinhalb Finger (Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und die Hälfte des Ringfingers) der betroffenen Hand.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt gewöhnlich basierend auf der medizinischen Vorgeschichte und einer körperlichen Untersuchung. Es können Röntgenuntersuchungen der Handgelenke sowie Muskel- und Nervenfunktionstests angeordnet werden, um andere mögliche Ursachen, wie Arthritis und andere muskuläre oder neurologischen Probleme, auszuschließen.

Behandlung

Eine Behandlung umfasst das Tragen einer Schiene für einige Wochen, um den Druck auf den Nerv zu verringern. Steroidinjektionen können hilfreich sein, um Schwellungen um den Nerv zu verringern. Manche Betroffene nehmen einfache Schmerzmittel, wie Ibuprofen, zur Schmerzlinderung ein. Wenn die Symptome andauern, kann ein chirurgischer Eingriff nötig sein, um den Druck auf den Mittelarmnerv zu lösen.

Prognose

Ein chirurgischer Eingriff ist zur Linderung der Symptome gewöhnlich sehr effektiv. Wenn das Karpaltunnelsyndrom gut behandelt wird, treten gewöhnlich keine weiteren Komplikationen auf.

Vorsorge

Dem Karpaltunnelsyndrom kann teilweise durch die Nutzung ergonomischer Geräte (wie Armbänder, Mousepad, geteilte Tastatur usw.) und der Vermeidung wiederholten Stresses oder Belastungen des Handgelenks vorgebeugt werden.