1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Morbus Crohn

Morbus Crohn

  1. Was ist Morbus Crohn?
  2. Risiken
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Prognose
  7. Andere Bezeichnung für Morbus Crohn

Was ist Morbus Crohn?

Morbus Crohn gehört zu einer Gruppe von Autoimmunerkrankungen, die als entzündliche Darmerkrankungen bekannt sind. Morbus Crohn ist eine chronische (wiederkehrende oder schubartig verlaufende) Entzündung des Verdauungstraktes, die üblicherweise die besonders den Dünndarm (Ileum) und den Dickdarm, betrifft. Sie kann jedoch jeden Abschnitt des Verdauungstraktes betreffen, vom Mund bis zum After. Die Hauptsymptome sind chronischer Durchfall, Fieber und Gewichtsverlust. Die genauen Ursachen des Morbus Crohn sind unbekannt.

Risiken

Morbus Crohn ist eine Autoimmunerkrankung. Dies bedeutet, dass das körpereigene Immunsystem fälschlicherweise gesundes Körpergewebe beschädigt. Dieser Entzündungsprozess lässt den Darm anschwellen und bluten und beeinträchtigt die Fähigkeit des Darms, Nährstoffe aufzunehmen. Die Erkrankung kommt häufiger bei Menschen im Alter zwischen 15 und 35 Jahren vor. Ernährungsgewohnheiten und Stress sind zwar keine Ursachen für die Krankheit, können sie jedoch verschlimmern. Risikofaktoren sind Rauchen und Blutverwandte mit Morbus Crohn. Andere spezifische Ursachen sind nicht bekannt.

Symptome

Zu den Beschwerden gehören anhaltender Durchfall, Bauchkrämpfe sowie Verstopfungen. Andere Symptome sind Müdigkeit und Gewichtsverlust. Fisteln (offene Durchgänge zwischen dem Darm und umliegenden Strukturen, wie die Harnblase oder die Scheide) können sich ausbilden. Ein chronischer Durchfall kann zu Problemen mit der ausreichenden Nährstoffaufnahme führen sowie das Wachstum und die Entwicklung in der Pubertät beeinträchtigen.

Diagnose

Der Standardtest zur Diagnose von Morbus Crohn ist die Endoskopie (eine Kamera, die durch den Mund oder After eingeführt wird, um den Darm zu betrachten). Eine Probe (Biopsie) des Darms wird entnommen und untersucht, um die Diagnose zu bestätigen. Einige Bluttests können erforderlich sein, um Entzündungen zu überwachen und nach Komplikationen, wie Vitaminmangel oder einer verringerten Anzahl roter Blutkörperchen, zu suchen. Eine Stuhlprobe kann genutzt werden, um andere Ursachen für einen andauernden Durchfall oder Bauchschmerzen auszuschließen.

Behandlung

Eine Behandlung besteht am häufigsten aus der Einnahme entzündungshemmender Medikamente zur Unterdrückung der Entzündungsreaktion im Darm. Die Behandlung kann dabei helfen, die schwerwiegenden Phasen zu unterdrücken oder die entzündungsfreien Intervalle zu verlängern. Sie heilt die Erkrankung jedoch nicht. Um die Beschwerden zu lindern, wird empfohlen, den Verzehr von Milchprodukten, fettigen Lebensmitteln und Ballaststoffen zu reduzieren. Die Beratung durch einen Ernährungsberater sollte in Betracht gezogen werden.

Prognose

Menschen, die von Morbus Crohn betroffen sind, leiden phasenweise an schwereren oder leichteren Entzündungen. Eine Behandlung kann dabei helfen, die schwerwiegenden Phasen zu unterdrücken oder die entzündungsfreien Intervalle zu verlängern. Es gibt zurzeit jedoch kein Heilmittel für diese Erkrankung.

Andere Bezeichnung für Morbus Crohn

  • chronisch entzündliche Darmerkrankung