Unspezifische Hypoglykämie

Was ist unspezifische Hypoglykämie?

Hypoglykämie beschreibt einen niedrigen Blutzuckerspiegel ('hypo' bedeutet niedrig, und 'Glykämie' ist der Begriff für Zucker oder Glukose im Blut). Zucker ist eine wichtige Energiequelle für den Körper. Beschwerden, die mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel einhergehen, sind Kopfschmerzen, Nervosität, Zittern, Konzentrationsschwierigkeiten, Schwitzen und Übelkeit. Eine Hypoglykämie wird entweder durch die Einnahme von zuckerhaltigen Getränken oder Lebensmitteln behandelt, in schweren Fällen kann die zuckerhaltige Lösung über eine Infusion direkt ins Blut gegeben werden. Die meisten Menschen erholen sich gut, eine schwere Hypoglykämie kann jedoch lebensbedrohlich sein und erfordert eine unverzügliche Behandlung.

Risiken

Zucker ist eine wichtige Energiequelle für den Körper und der wichtigste Energielieferant für das Gehirn. Der Körper kann einen niedrigen Blutzuckerspiegel teilweise kompensieren, aber letztlich braucht der Körper Nahrung, um schnell Zucker zu produzieren. Eine Hypoglykämie kann bei jedem auftreten, manche Personen sind jedoch häufiger davon betroffen als andere. Diabetiker, die Medikamente einnehmen, um ihren Blutzuckerspiegel zu regulieren, Menschen, die nicht regelmäßig essen, und Sportler haben ein erhöhtes Risiko für Hypoglykämien. Ebenso gefährdet sind Menschen mit Krankheiten, die die Leber oder Bauchspeicheldrüse betreffen. In seltenen Fällen kann eine Krebserkrankung, die sehr viel Insulin produziert, die Ursache für wiederkehrende Episoden von Hypoglykämie sein.

Symptome

Die typischen Symptome einer Hypoglykämie sind Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrationsstörungen, Nervosität, Reizbarkeit und unkoordinierte Bewegungen. Personen mit Hypoglykämie fangen möglicherweise an zu schwitzen und zu zittern, fühlen sich unwohl oder sind hungrig. Entwickelt sich eine schwere Hypoglykämie ist das Gehirn womöglich nicht mehr in der Lage, richtig zu funktionieren. Symptome einer schweren Hypoglykämie sind Schlaflosigkeit oder Koma, Muskelschwäche, Krampfanfälle, verlangsamte Atmung und Bewusstlosigkeit.

Diagnose

Die Diagnose basiert auf den Symptomen und der Messung des Blutzuckerspiegels. Die Behandlung darf nicht durch weitere diagnostische Tests zur Ermittlung der zugrunde liegenden Ursache verzögert werden.

Behandlung

Die Behandlung einer Hypoglykämie besteht aus der Einnahme von Zucker. Ist die betroffene Person bei Bewusstsein, so ist es möglicherweise ausreichend, ihr süße Getränke oder Süßigkeiten zu geben. Schläfrige oder bewusstlose Personen benötigen womöglich Glukoselösungen, die ihnen intravenös verabreicht werden. Alternativ kann ihnen eine Glucagon-Injektion verabreicht werden. Hierbei handelt es sich um ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird und die Leber anregt, eingelagertes Glykogen in Glukose umzuwandeln, wodurch der Blutzuckerspiegel erhöht wird.

Prognose

Bei einer schnellen Behandlung erholen sich die meisten Personen ohne Folgen von einer Hypoglykämie-Episode. Bleibt diese jedoch unbehandelt, kann sie zu schweren Behinderungen, Gehirnschäden oder zum Tode führen.

Vorsorge

Personen, die blutdrucksenkende Medikamente nehmen, sollten lernen, eine Hypoglykämie zu erkennen und zu behandeln. Hypoglykämie-Episoden können durch regelmäßige Mahlzeiten verhindert werden.