1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Mammakarzinom

Mammakarzinom

  1. Was ist Mammakarzinom?
  2. Risiken
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Prognose
  7. Vorsorge

Was ist Mammakarzinom?

Brustkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten bei Frauen. Er kommt meistens bei Frauen über 50 Jahren vor, obwohl auch Männer und jüngere Frauen davon betroffen sein können. Häufig treten im Frühstadium keine Symptome auf. Manchmal tastet die betroffene Person jedoch einen schmerzlosen Knoten in der Brust, oder stellt Veränderungen der Haut auf der Brust oder einen Ausfluss aus den Brustwarzen fest. Ein Screening (Vorsorgeuntersuchung) ist wichtig, um Brustkrebs im Frühstadium zu erkennen. Bei einem frühzeitig festgestellten Brustkrebs stehen die Chancen auf eine Heilung gut.

Risiken

Brustkrebs tritt auf, wenn entartete Zellen im Brustgewebe schnell und unkontrolliert wachsen. Diese Zellen zerstören und ersetzen das normale Brustgewebe und können in andere Gewebe oder Organe des Körpers gestreut werden. Brustkrebs kommt am häufigsten bei Frauen ab dem 50. Lebensjahr vor, kann aber auch Männer und junge Frauen betreffen. Es wurden Gene entdeckt (BRCA-1 und BRCA-2), die innerhalb einer Familie vererbt werden und zu gehäuftem Vorkommen von Brust-, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs führen können.

Symptome

Das häufigste Symptom ist ein schmerzloser Knoten in der Brust. Einige Menschen stellen zusätzlich einen Knoten oder eine Schwellung in der Achselhöhle auf der Seite des Brustknotens fest. Andere Beschwerden können eine Verdickung oder ein Zusammenziehen der Haut auf der Brust, eine Veränderung der Form der Brustwarzen oder ein Ausschlag im Bereich der Brustwarze sein. Oft zeigen sich im Frühstadium des Brustkrebses gar keine Symptome, weshalb regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen wichtig sind.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt gewöhnlich anhand eines Mammographie-Screenings. Eine Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der Brust. Wenn ein Knoten bei einer Mammographie festgestellt oder manuell gestastet werden kann, wird eine kleine Probe dieses Knotens entnommen und auf Krebs untersucht. Möglicherweise müssen auch die Lymphknoten in der Achselhöhle untersucht werden, um zu überprüfen, ob der Krebs dorthin gestreut hat.

Behandlung

Die Behandlung ist abhängig von der Größe und Art des Brustkrebses und davon, ob er bereits gestreut hat. Aus der Kombination dieser Faktoren ergibt sich das Krebsstadium. Je nach Stadium kann Brustkrebs durch einen chirurgischen Eingriff, eine Hormontherapie, eine Strahlentherapie und eine Chemotherapie oder durch eine Kombination dieser Therapien behandelt werden. Das individuelle Behandlungskonzept wird mit dem behandelnden Arzt ausgearbeitet.

Prognose

Die Prognose hängt vom Krebsstadium zum Zeitpunkt der Diagnose ab. Wird der Brustkrebs frühzeitig entdeckt, ist an Ansprechen auf die Behandlung und damit die Chance auf Heilung deutlich besser als bei Personen, bei denen der Krebs bereits in andere Organe des Körpers gestreut hat. Detaillierte Informationen zur Prognose einer betroffenen Person kann der behandelnde Arzt geben.

Vorsorge

Ein Brustkrebs-Screening ist die beste Maßnahme zur Vorbeugung. Das Screening ist wichtig, da Brustkrebs hierdurch frühzeitig erkannt und behandelt werden kann. Dadurch bessert sich auch die Prognose für die betroffene Person. Bei einer Häufung von Erkrankungen an Brust-, Eierstock- oder Gebärmutterkrebs innerhalb einer Familie, sollten alle Frauen dieser Familie die Möglichkeit in Erwägung ziehen, sich an einen Arzt zu wenden, um ihre Gene untersuchen zu lassen und gegebenenfalls Maßnahmen zur Vermeidung dieser Krebsarten zu ergreifen.