Kolorektales Karzinom

Was ist kolorektales Karzinom?

Ein kolorektales Karzinom, oder Darmkrebs, ist die häufigste Krebsform des Verdauungstraktes. Es bildet sich im Dickdarm oder im Mastdarm (letzter Dickdarmabschnitt). Die meisten kolorektalen Karzinome werden bei Erwachsenen im Alter ab 60 Jahren diagnostiziert. Fast alle Formen von Darmkrebs beginnen als gutartige Geschwülste, die sich langsam zum Krebs entwickeln. Diese Polypen können durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen frühzeitig erkannt werden. Obwohl Menschen mit Darmkrebs möglicherweise keine Symptome haben, kommt es bei anderen Menschen zu Bauchschmerzen, Blut im Stuhl, einer Veränderung der Gewohnheiten des Stuhlgangs und zu Gewichtsverlust. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sind wichtig, um die besten Chancen auf ein Überleben bei Darmkrebs zu gewährleisten.

Risiken

Darmkrebs entwickelt sich, wenn eine Gruppe von Zellen im Dickdarm oder Mastdarm unkontrolliert wächst. Diese Zellen zerstören die normalen Zellen in ihrer Umgebung und können in anderes Gewebe und Organe streuen. Darmkrebs ist eine häufige Krebsform und betrifft hauptsächlich Menschen im Alter ab 60 Jahren. Weitere Risikofaktoren für die Entwicklung von Darmkrebs sind Fälle von Darmkrebs in der Familie, Fettleibigkeit, der regelmäßige Verzehr von rotem Fleisch und der geringe Verzehr von Ballaststoffen, Diabetes Typ 2 sowie Fälle von entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa). Einige seltene Erbkrankheiten erhöhen ebenfalls das Risiko von Darmkrebs.

Symptome

Die Symptome von Darmkrebs können eine Veränderung der Gewohnheiten des Stuhlgangs, Schmerzen im unteren Bauch, Blut im Stuhl, ein unerwarteter Gewichtsverlust und das Gefühl von Müdigkeit sowie Schwierigkeiten beim Bewältigen täglicher Aufgaben sein. Viele Menschen mit Darmkrebs zeigen im Frühstadium keine Symptome, weshalb eine Vorsorge (die Untersuchung ohne Symptome) wichtig ist.

Diagnose

Dickdarmkrebs kann diagnostiziert werden, wenn eine Person verdächtige Symptome entwickelt, oder im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung (einer Untersuchung ohne Symptome). Die Untersuchung auf Dickdarmkrebs umfasst eine Untersuchung des Stuhls auf kleine Blutmengen (fäkaler okkulter Bluttest) oder eine Darmspiegelung (eine Kamera, die durch den After eingeführt wird, um in den Darm zu schauen). Die Darmspiegelung ermöglicht zudem die Entnahme von Proben für weitere Tests, wenn eine Geschwulst gefunden wurde. Eine Computertomographie (CT) kann zur Bestimmung des Krebsstadiums ebenfalls durchgeführt werden.

Behandlung

Die Behandlung von Darmkrebs hängt von der Größe und der genauen Art des Karzinoms sowie davon ab, ob der Krebs bereits gestreut hat. Die Kombination dieser Faktoren bestimmt das Krebsstadium. Je nach Stadium kann Darmkrebs durch eine Strahlentherapie, einen chirurgischen Eingriff und eine Chemotherapie oder durch eine Kombination dieser Therapien behandelt werden. Der behandelnde Arzt kann die beste Empfehlung hinsichtlich einer Behandlung aussprechen. Menschen mit Darmkrebs erhalten Unterstützung durch die Teilnahme in einer Hilfegruppe oder an einem Beratungsprogramm, vor allem während der Behandlung.

Prognose

Die Prognose nach einer Darmkrebs-Diagnose hängt vom Krebsstadium und vom Ansprechen auf die Behandlung ab. Eine Diagnose im frühen Stadium birgt die besten Chancen auf Heilung.

Vorsorge

Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, um die Diagnose von Darmkrebs in den späteren Stadien zu verhindern. Menschen, die bereits einen Fall von Darmkrebs in der Familie hatten, sollten mit ihrem Arzt über eine Vorsorgeuntersuchung sprechen, da bei diesen Menschen in manchen Fällen bereits im jüngeren Alter mit der Vorsorge begonnen wird. Ein verringerter Verzehr von rotem Fleisch und eine erhöhte Menge an Ballaststoffen in der Ernährung können dabei helfen, einige Fälle von Darmkrebs zu verhindern. Gewichtsabnahme, das Aufhören mit dem Rauchen und ein verringerter Alkoholkonsum können ebenfalls helfen, Darmkrebs vorzubeugen.