Gastroduodenale Ulkuskrankheit

Was ist gastroduodenale Ulkuskrankheit?

Die gastroduodenale Ulkuserkrankung (Geschwüre im Magen und Zwölffingerdarm) ist eine Erkrankung, bei der eine offene Wunde oder ein Geschwür in der Magenschleimhaut oder dem ersten Abschnitt des Dünndarms auftritt. Das Hauptsymptom ist ein brennender Schmerz im oberen Bauch nach dem Essen. Andere Beschwerden umfassen Sodbrennen, Aufstoßen, Blähungen und Übelkeit. Die Symptome eines Magengeschwürs werden im Laufe der Zeit schlimmer. Magengeschwüre können zu Blutungen, einem Loch im Darm (auch Perforation genannt) und zu anderen medizinischen Notfällen führen. Diese Komplikationen können plötzlich auftretende Symptome verursachen. Die Behandlung von Geschwüren im Magen und Zwölffingerdarm hängt von der jeweiligen Ursache ab. Sobald die Ursache erkannt und behandelt wurde, ist die Prognose in der Regel gut.

Risiken

Magengeschwüre und Geschwüre im Zwölffingerdarm kommen häufiger bei älteren Personen vor. Viele Fälle werden durch eine Infektion mit einem Bakterium namens Helicobacter pylori verursacht. Andere Ursachen von Magengeschwüren sind die Einnahme entzündungshemmender Medikamente (wie Aspirin) und Rauchen. Andere Erkrankungen und Medikamente können ebenfalls Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre verursachen, doch dies ist vergleichsweise selten der Fall.

Symptome

Zu den typischen Beschwerden gehören Schmerzen im oberen Bauch, Sodbrennen, Verdauungsbeschwerden (Aufstoßen und Blähungen) und Übelkeit. Blutet das Geschwür, so ist der Stuhlgang womöglich mit frischem, rotem oder altem, schwarzem Blut versehen. Blutungen können auch von Müdigkeit und Energielosigkeit begleitet werden. Entsteht durch das Geschwür ein Loch in der Wand des Verdauungstrakts, kann dies zu plötzlichen Bauchschmerzen, Fieber, Übelkeit und Bewusstlosigkeit führen. Dies ist jedoch eine seltene Komplikation dieser Erkrankung.

Diagnose

Um ein Geschwür im Magen oder Zwölffingerdarm zu diagnostizieren, ist eine Endoskopie (eine Kamera, die durch den Mund in den Magen geführt wird) erforderlich. Während der Endoskopie werden möglicherweise andere Tests durchgeführt, durch die die Ursache des Geschwürs festgestellt werden kann. Eine Infektion mit Helicobacter pylori (ein Bakterium) kann durch einen Harnstoff-Atemtest diagnostiziert werden.

Behandlung

Antibiotika werden verschrieben, um Geschwüre, die durch eine bakterielle Infektion entstanden sind, zu behandeln. Wird das Geschwür durch ein Medikament verursacht, kann Ihr Arzt Sie über die Risiken und Vorteile einer weiteren Einnahme dieses Medikamentes aufklären. Einige Medikamente lindern die Beschwerden, indem sie die Menge der Magensäure reduzieren und werden normalerweise nur während des Heilungsprozesses des Geschwürs benötigt. Blutet das Geschwür oder verursacht es ein Loch im Darm, ist möglicherweise eine Notfallbehandlung erforderlich. Dies ist jedoch eine seltene Komplikation.

Prognose

Bleibt die Ursache eines Geschwürs im Magen oder Zwölffingerdarm unentdeckt und unbehandelt, halten die Symptome möglicherweise über Monate oder Jahre an. Durch eine angemessene Behandlung erholen sich die meisten Menschen gut und haben keine anhaltenden Beschwerden. Es ist möglich, sich wieder mit Helicobacter pylori anzustecken, weshalb Geschwüre erneut auftreten können.

Vorsorge

Um Magengeschwüren vorzubeugen ist es wichtig, insbesondere bei älteren Menschen, entzündungshemmende Medikamente (wie Aspirin), vorsichtig einzusetzen. Die Symptome können gelindert und die Bildung neuer Geschwüre verhindert werden, wenn auf das Rauchen verzichtet oder der Tabakkonsum einschränkt wird.