1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Vorzeitige Wehen

Vorzeitige Wehen

  1. Was ist vorzeitige Wehen?
  2. Risiken
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Prognose
  7. Vorsorge

Was ist vorzeitige Wehen?

Vorzeitige Wehen sind eine medizinische Bezeichnung für Wehen, die vor der 37. und nach der 20. Schwangerschaftswoche eintreten. Bei Frauen, die mit mehreren Kindern gleichzeitig schwanger sind (Zwillinge, Drillinge und mehr), Frauen, die Schwangerschaftskomplikationen haben oder die während der Schwangerschaft Alkohol trinken oder rauchen, kommt es mit höherer Wahrscheinlichkeit zu vorzeitigen Wehen. Die Symptome vorzeitiger Wehen können zu Beginn leicht sein und Rückenschmerzen, krampfende Bauchschmerzen und einen klaren oder blutigen Ausfluss der Scheide umfassen. Die Diagnose wird normalerweise ganz einfach gestellt, vor allem, wenn der Gebärmutterhals bei der gynäkologischen Untersuchung offen ist. Die Behandlung umfasst Medikamente, die die Wehen verlangsamen, und Steroide, welche die Entwicklung der Lungen des Babys sowie eine sichere Geburt des Babys fördern. Babys, die zwar vorzeitig zur Welt kommen, jedoch in den späteren Schwangerschaftsphasen geboren werden, können gut zurecht kommen. Babys, die sehr früh zur Welt kommen, sind möglicherweise nicht vollständig entwickelt und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen.

Risiken

Vorzeitige Wehen treten auf, wenn bei einer Frau vor der 37. Schwangerschaftswoche Wehen eintreten. Die Schwangerschaft dauert normalerweise 37 bis 41 Wochen nach der Empfängnis. Es gibt bestimmte Faktoren, die das Risiko vorzeitiger Wehen bei einer Frau erhöhen. Darunter fallen Infektionen der Scheide oder der Gebärmutter, extremer Stress und Verletzungen am Gebärmutterhals (dem Eingang zur Gebärmutter). Bei Frauen, die mit mehreren Babys schwanger sind (Zwillinge, Drillinge oder mehr), bei Frauen, die eine hohe Fruchtwassermenge haben oder die Probleme mit der Plazenta haben, besteht ebenfalls das Risiko, dass vorzeitige Wehen einsetzen. Frauen, die an anderen Krankheiten leiden, wie z. B. Diabetes, oder die während der Schwangerschaft Alkohol trinken, Zigaretten rauchen oder Drogen konsumieren, haben ein erhöhtes Risiko, dass es zu vorzeitigen Wehen kommt.

Symptome

Die typischen Symptome sind unter anderem anhaltende Rückenschmerzen, krampfende Bauchschmerzen und Kontraktionen der Gebärmutter. Es kann zu einem klaren oder blutigen Ausfluss aus der Scheide kommen.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt normalerweise basierend auf den Symptomen und einer körperlichen Untersuchung. Die körperliche Untersuchung umfasst eine gynäkologische Untersuchung, um festzustellen, ob sich der Gebärmutterhals geöffnet hat.

Behandlung

Zur Behandlung kann die Geburt des Babys eingeleitet werden, wenn dieser Vorgang ohne Risiken für das Baby ist. Es können jedoch auch Maßnahmen getroffen werden, um die Schwangerschaft zu verlängern. Verschiedene Medikamente können das Einsetzen der Wehen um mehrere Stunden aufhalten. Frauen, bei denen das Risiko besteht, dass die Wehen vor der 34. Schwangerschaftswoche einsetzen, sollten steroidhaltige Medikamente erhalten, um dabei zu helfen, die Lungen des ungeborenen Babys zu entwickeln.

Prognose

Die Prognose nach einer Frühgeburt hängt vom Zeitpunkt der Geburt ab. Babys, die nach der 34. Woche geboren werden, haben eine bessere Überlebenschance und leiden an weniger Komplikationen. Wenn die Wehen vor diesem Zeitpunkt eintreten, versucht das Ärzteteam, die Schwangerschaft zu verlängern, um dem Baby Zeit für die Entwicklung zu geben, damit es eine bessere Überlebenschance ohne Komplikationen hat.

Vorsorge

Untersuchungen auf Infektionen und ihre entsprechende Behandlung können helfen, einige Frühgeburten zu verhindern. Es kann außerdem hilfreich sein, während der Schwangerschaft auf das Rauchen und den Alkoholkonsum zu verzichten.