1. Ada
  2. Krankheiten
  3. Reaktive Arthritis

Reaktive Arthritis

Verfasst von Adas medizinischem Fachpersonal

Stand

Was ist reaktive Arthritis?

Die reaktive Arthritis (ReA) ist eine seltene entzündliche Erkrankung der Gelenke, die als Reaktion auf eine in einem anderen Körperteil stattfindende Infektion auftritt. Sie wird manchmal auch als Reiter-Syndrom, Morbus Reiter oder Reiter-Arthritis bezeichnet.

Diese Begriffe beschreiben jedoch nur eine kleine Personengruppe, die mit ReA lebt. Die Erkrankung tritt eher bei jungen Erwachsenen und häufiger bei Männern als bei Frauen auf.

Die Erstinfektion wird durch bestimmte Gruppen von Bakterien verursacht, die den Magen-Darm-Trakt oder das Harnsystem befallen. Nach einem Zeitraum, der (typischerweise) Tage bis Wochen dauern kann, kommt es zur Arthritis. In den meisten Fällen betrifft sie nur ein oder wenige Gelenke der Beine.

Die Diagnose hängt von den typischen Symptomen, dem klinischen Befund, dem Krankheitsverlauf und dem Ausschluss anderer Ursachen für die Arthritis ab. Die Erstbehandlung besteht aus nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs).

Die reaktive Arthritis kann in ihrem Schweregrad variieren und tritt normalerweise als isolierte Krankheit ohne weitere Beschwerden und mit einer guten Prognose auf. Bei einigen Menschen können jedoch andauernde Symptome auftreten. [1],[2],[3],[4],[5]

Wenn du denkst, dass du möglicherweise an reaktiver Arthritis leidest, kannst du mit Hilfe von Ada versuchen, mehr über deine Symptome herauszufinden.

Was sind die Ursachen für reaktive Arthritis?

Reaktive Arthritis (ReA) ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke, die als Reaktion auf eine Infektion in einem anderen Körperteil auftritt.

Typischerweise wird die reaktive Arthritis entweder durch Bakterien ausgelöst, die eine Harnwegsinfektion oder eine Geschlechtskrankheit verursachen, wie z.B. Chlamydien, oder durch Bakterien, die eine Gastroenteritis verursachen, die auch als Lebensmittelvergiftung bekannt ist - wie z.B. Campylobacter. Die auslösende Infektion kann so schwach ausgeprägt gewesen sein, dass sie nicht bemerkt wurde.

ReA ist keine Infektion der Gelenke und der Schweregrad der Erstinfektion steht in keinem Zusammenhang mit dem Schweregrad der daraus resultierenden Arthritis.

Es ist nicht klar, warum sich genau diese Symptome jenseits der Körperbereiche entwickeln, die infiziert waren oder noch infiziert sind. Man geht davon aus, dass die reaktive Arthritis eine Autoimmunerkrankung ist, bei der der Körper Antikörper produziert, die gesundes Gewebe angreifen und eine Entzündung verursachen.[3],[6],[4]

Risikofaktoren

Reaktive Arthritis (ReA) wird immer durch eine Infektion an einer anderen Stelle des Körpers ausgelöst. Die häufigsten Infektionen, die eine reaktive Arthritis auslösen, sind:[3],[5]

Harnröhrenentzündung

  • eine Infektion der Harnröhre, der Röhre, die den Urin aus der Blase leitet
  • wird häufig durch eine sexuell übertragbare Infektion (STI), am häufigsten Chlamydien, verursacht.

Magen-Darm-Infektion

  • Infektion des Darms, häufig aufgrund einer Lebensmittelvergiftung
  • bestimmte Gruppen von Bakterien, wie Shigellen, Salmonellen, Campylobacter und Yersinia

Chlamydophila pneumoniae

  • Bakterien, die eine Lungenentzündung verursachen können

Sonstige Infektionen

Es ist nicht eindeutig geklärt, warum jemand als Reaktion auf eine Infektion eine ReA entwickelt. Bestimmte Faktoren, die bei Betroffenen häufiger auftreten, sind unter anderem:[1],[3],[7],[8]

  • im Alter von ca. 20 bis 40 Jahren,
  • männlich,
  • Träger des HLA-B27-Gens,
  • HIV-positiv.

Was sind die Symptome einer reaktiven Arthritis?

Beschwerden des Bewegungsapparates:

Arthritis

  • akut auftretende Symptome,
  • nur ein oder einige wenige Gelenke betroffen,
  • asymmetrisch,
  • oft sind die unteren Extremitäten, insbesondere die Knie, betroffen.

Enthesitis

  • eine Entzündung der Stelle, an der sich der Knochen mit Bändern, Sehnen oder anderem Bindegewebe verbindet;
  • Schmerzen, Schwellungen und lokale Druckempfindlichkeit;
  • meistens an der Rückseite der Ferse oder der Fußsohle.

Daktylitis

  • Anschwellen der Finger - die wie Würstchen aussehen

Schmerzen im unteren Rückenbereich

Zusätzliche Symptome umfassen:

  • juckende, rote Augen, bekannt als Bindehautentzündung
  • schmerzhaftes Urinieren aufgrund einer Harnwegsinfektion
  • genitaler Ausfluss, der durch eine sexuell übertragbare Krankheit verursacht wird
  • durch Magen-Darm-Infektion ausgelöste Durchfälle
  • schmerzlose Geschwüre im Mund
  • schuppiger Ausschlag an den Handflächen oder Fußsohlen
  • Veränderungen der Nägel
  • schmerzhafter Hautausschlag am Ende des Penis, bekannt als Balanitis
  • unter Umständen Gewichtsverlust und Fieber

Keines der oben genannten Symptome alleine ist typisch für reaktive Arthritis. Die Kombination von schmerzhaftem Wasserlassen, Bindehautentzündung und Arthritis wird manchmal als Reiter-Syndrom bezeichnet. Nur eine von drei Personen, die mit reaktiver Arthritis leben, zeigt alle diese Symptome.[1]

Wenn du denkst, dass du möglicherweise an reaktiver Arthritis leidest, kannst du mit Hilfe von Ada versuchen, mehr über deine Symptome herauszufinden.

Wie wird reaktive Arthritis diagnostiziert?

Die Diagnose wird im Allgemeinen nach einer Überweisung an einen Rheumatologen gestellt, ein Arzt, der sich auf Entzündungen und Schmerzen in den Gelenken, Muskeln oder Bindegewebe spezialisiert hat.

Im Gegensatz zu anderen Formen der Arthritis gibt es keinen spezifischen Test, der eine reaktive Arthritis feststellen kann. Stattdessen muss ein Rheumatologe Informationen sammeln, um andere Erkrankungen auszuschließen und die Ursache der Symptome eines Patienten zu ermitteln.[1],[3],[9]

Die drei Eckpunkte der Diagnose sind:

  1. Die typischen muskuloskelettalen Symptome (siehe oben)

  2. Vorgeschichte von Harnwegserkrankungen oder Durchfall vor der Arthritis

  • ist möglicherweise nicht bemerkt worden
  • nur bei jeder zweiten Person mit ReA kann der zugrunde liegende Keim identifiziert werden (dies ist daher für die Erstellung einer Diagnose nicht nötig)
  • andere Infektionen sind ebenfalls möglich, wenn auch weniger häufig
  1. Ausschluss anderer Formen von Arthritis
    • ausschlaggebend für die Diagnose.[3]

Um die Diagnose zu stellen, wird der Arzt folgende Informationen erfragen:

Gespräch

  • Gibt es kürzlich aufgetretene oder andauernde Infektionen?
  • Gibt es Gelenkschmerzen und andere muskuloskelettale Symptome?
  • wo? wie lange? etc.

Körperliche Untersuchung

  • geschwollene Gelenke, geschwollene Finger und Zehen und/oder schmerzempfindliche Stellen?
  • eine Entzündung der Haut oder der Augen?
  • irgendwelche Symptome einer sexuell übertragbaren Krankheit? (siehe oben)

Laboruntersuchungen

Routinemäßige Blutuntersuchung im Labor

Analyse des Bluts auf Anzeichen einer akuten Entzündung oder bestimmter systemischer Erkrankungen.

  • großes Blutbild

  • Akute-Phase-Proteine

    • Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG)
    • C-reaktives Protein (CRP)
  • Nieren- und Leberfunktion

HLA-B27-Test

  • Menschen, die dieses Gen in sich tragen, entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit eine reaktive Arthritis.
  • Das Gen kann mit einem Bluttest nachgewiesen werden.
  • Allerdings sind nur 30 bis 50 Prozent der Menschen mit ReA Träger des Gens.
  • Es ist folglich nicht zwingend typisch für eine reaktive Arthritis.

Serologische Diagnostik für rheumatoide Arthritis

Untersuchung des Bluts auf:

  • Rheumafaktor

    • Antikörper gegen citrullinierte Proteine
    • nur bei Personen mit Arthritis in mehreren Gelenken vorhanden
  • Diese Antikörper fehlen normalerweise bei Menschen mit ReA.

Gelenkpunktion

  • mit einer Injektionsnadel wird die Flüssigkeit aus dem betroffenen Gelenk gezogen.
  • wird durchgeführt, wenn das Gelenk geschwollen ist
  • man erkennt, ob ein Gelenk infiziert ist, indem die Anzahl der weißen Blutkörperchen bestimmt und die Bakterien analysiert werden
  • kann eine septische Arthritis ausschließen

Stuhlproben

  • Analyse des Stuhls auf bestimmte Bakteriengruppen
  • erfolgt, wenn die betroffene Person Durchfall hat

Urinprobe

  • Der Urin wird auf Anzeichen einer Harnwegsinfektion untersucht.

  • In manchen Fällen müssen dafür speziell die ersten Tropfen beim Wasserlassen gesammelt werden

    • wird vorgenommen, wenn: - der Verdacht auf eine Infektion mit Chlamydia trachomatis besteht - Der Patient keinen Durchfall oder Symptome, die für eine Harnwegsinfektion oder eine Geschlechtskrankheit typisch sind, hat.

Vaginalabstrich

  • wird vorgenommen, wenn:
    • der Verdacht auf eine Infektion mit Chlamydia trachomatis besteht
    • Die Patientin keinen Durchfall oder Symptome, die für eine Harnwegsinfektion oder eine Geschlechtskrankheit typisch sind, hat.

Medizinische Bildgebung

  • Röntgenaufnahmen der betroffenen Gelenke und Sehnen (Verbindung zwischen Knochen und Weichgewebe)
  • Wird durchgeführt, um Veränderungen im Gelenk zu erkennen.
  • Kann notwendig sein, um andere Ursachen von Gelenkschmerzen, wie bestimmte Formen von Arthritis und Stressfrakturen, auszuschließen.[3],[10],[11],[4],[12]

Wie wird die reaktive Arthritis behandelt?

Die Behandlung der reaktiven Arthritis kann je nach der zugrunde liegenden Infektion, die die Erkrankung überhaupt erst ausgelöst hat, variieren. Zudem kann die Behandlung je nach vorhandenen Symptomen und der Ansprache des Betroffenen auf die Erstmedikation unterschiedlich ausfallen.[1],[3],[4],[5]

Die Behandlung umfasst im Allgemeinen folgende drei Punkte:[3]

  • Behandlung der Infektion
  • Behandlung der Arthritis
  • Behandlung der übrigen Symptome.

Behandlung der Infektion

Bei einigen Menschen mit ReA ist die Einnahme von Antibiotika zur Behandlung der zugrunde liegenden Infektion, die die Erkrankung ausgelöst hat, notwendig.

Dies kann der Fall sein, wenn:

  • aktuell eine Harnwegsinfektion oder eine Geschlechtskrankheit vorliegt,

    • vor allem, wenn Chlamydien der Auslöser sind.
  • aktuell eine Magen-Darm-Erkrankung vorliegt, die,

    • durch bestimmte Bakterienarten verursacht wird,
    • schwerwiegend ist,
    • eine alte Person oder eine Person mit geschwächtem Immunsystem betrifft.

Eine Einnahme ist nicht sinnvoll, wenn:

  • die zugrunde liegende Magen-Darm-Erkrankung abgeklungen ist,
  • sie mild ist,
  • sie durch einen Virus ausgelöst wurde.

Es wird im Allgemeinen nicht empfohlen, Antibiotika einzunehmen, wenn es keinen triftigen Grund dafür gibt.[3],[5]

Behandlung der Arthritis

Die Behandlung der Arthritis selbst zielt darauf ab, die Entzündung zu reduzieren und die Autoimmunreaktion des Körpers zu unterdrücken. Es können zwei Stadien unterschieden werden:

  • Behandlung einer akuten ReA,

  • Behandlung einer chronischen ReA

    • Bestehend seit sechs Monaten oder länger,
    • keine Reaktion auf frühere Behandlungen.[1],[3],[5]

Behandlung einer akuten ReA

Glücklicherweise verschwindet die reaktive Arthritis in den meisten Fällen von selbst und führt zu keiner Zerstörung des Gelenks. Daher ist das Therapieziel die Linderung der Symptome.

Die einleitende Behandlung besteht aus:

  • nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs), wie Diclofenac

    • Das Blutbild sowie die Leber- und Nierenfunktion sollten vor und während der Behandlung überprüft werden.
  • Glukokortikoide

    • die entweder als Tablette oder direkt in das betroffene Gelenk verabreicht werden
    • Dies ist nur bei Personen erforderlich, die nicht auf NSAIDs reagiert haben.

Behandlung einer chronischen ReA

Dauert die ReA sechs Monate oder länger und hat nicht auf eine frühere Behandlung reagiert, gilt sie als chronisch. Ein Spezialist entscheidet über das weitere Vorgehen.

Behandlung der übrigen Symptome

Menschen mit ReA, die Symptome aufweisen, die die Augen, den Mund oder die Haut betreffen, benötigen möglicherweise eine zusätzliche Therapie. In diesen Fällen sollte ein Spezialist konsultiert werden, der den Schweregrad und die Notwendigkeit einer Behandlung beurteilt.

Kann man einer reaktiven Arthritis vorbeugen?

Dies hängt von der zugrunde liegenden Infektion ab, die die reaktive Arthritis ausgelöst hat. Handelt es sich um eine Harnwegsinfektion oder eine durch Chlamydien verursachte Geschlechtskrankheit, kann eine antibiotische Behandlung der akuten Infektion die Entwicklung einer ReA verhindern. Es gibt keine Hinweise darauf, dass eine ReA als Folge einer Gastroenteritis oder einer chronischen ReA durch eine Antibiotikabehandlung verhindert werden kann.[5]

Wie ist die Prognose einer reaktive Arthritis?

Der Krankheitsverlauf kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Bei etwa der Hälfte aller Menschen mit ReA klingen die Symptome innerhalb von sechs Monaten ab. Bei manchen Menschen kann die Erkrankung jedoch auch fortbestehen und chronisch werden.[3],[4]

Bei Menschen, die das HLA-B27-Gen haben, kann es zu einem erneuten Auftreten kommen.[1]

Welche Komplikationen können bei reaktiver Arthritis auftreten?

Bei einigen Patienten kann eine andauernde Arthritis zu Gelenkschäden führen. Die Konsultation eines Spezialisten, insbesondere bei chronischen Erkrankungen, wird dringend empfohlen.

Wenn du denkst, dass du möglicherweise an reaktiver Arthritis leidest, kannst du mit Hilfe von Ada versuchen, mehr über deine Symptome herauszufinden.


  1. AMBOSS. “Reactive Arthritis.” - Stand: 01. Oktober 2019

  2. Versus Arthritis. "Reactive arthritis?" - Stand: 02. Oktober 2019

  3. UpToDate. "Reactive arthritis." - Stand: 01. Oktober 2019

  4. BMJ Best Practice. “Reactive arthritis." - Stand: 02. Oktober 2019

  5. Medscape. "Reactive Arthritis." - Stand: 02. Oktober 2019

  6. Harvard Health. "Reactive Arthritis." - Stand: 02. Oktober 2019

  7. NHS inform. "Reactive arthritis - Illnesses & conditions.” - Stand: 02. Oktober 2019

  8. NCBI - NIH. "Modes of Presentation of Reactive Arthritis Based on the Affected Joints." - Stand: 02. Oktober 2019

  9. Stanford Health Care. "Reactive Arthritis Diagnosis." - Stand: 02. Oktober 2019

  10. Arthritis-health. "What Is Arthrocentesis?" - Stand: 02. Oktober 2019

  11. MedicineNet. "Reactive Arthritis Treatment, Symptoms, Causes." - Stand: 02. Oktober 2019

  12. NORD (National Organization for Rare Disorders). “Reactive Arthritis." - Stand: 02. Oktober 2019